Fernseh-Präsenz der Rallye-WM weiter gestiegen

Von Toni Hoffmann
WRC
WRC TV bei der Arbeit

WRC TV bei der Arbeit

Die weltweite Fernseh-Präsenz der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft stieg im ersten Quartal mit den drei gewerteten Runden der Saison 2020 gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent.

Neue Zahlen des unabhängigen Analysten Nielsen Sports zeigen, dass mehr als 242 Millionen Menschen die Rallye Monte-Carlo, die Rallye Schweden und die Rallye Guanajuato Mexiko weltweit im Fernsehen gesehen haben. Im Jahr 2019 waren es 211 Millionen.

Im Durchschnitt haben 80 Millionen die Rallye-Action im TV verfolgt. Highlight der Fernsehübertragung war der Saisonauftakt im Januar bei der Rallye Monte Carlo mit 100 Millionen Zuschauern. Die Sendezeit zeigte ebenfalls einen signifikanten Anstieg. Die Berichterstattung über die drei gewerteten Rallyes umfasste 2.679 Stunden, im Vergleich zum Vorjahr mit 2.095 Stunden ist das ein Anstieg von 28 Prozent.

Beide Zahlenreihen dokumentiere das konstante Übertragungswachstum, seit der WM-Promoter die kommerziellen Rechte der Meisterschaft ab der Saison 2013 erworben hat. Im vergangenen Jahr sahen fast 850 Millionen Menschen die Rallye-WM weltweit im Fernsehen, eine Steigerung von 38 Prozent seit 2013. Die Sendezeit im Fernsehen stieg im gleichen Zeitraum um 66 Prozent.

Oliver Ciesla, der Geschäftsführer des WM-Promoters, sagte, eine Reihe von Änderungen in der Fahreraufstellung der Teams hätten die Fans vor dieser Saison sehr gespannt gemacht.

«Die TV-Zahlen für das erste Quartal deuten auf einen fabelhaften Start in die 2020-Serie hin und unterstreichen das anhaltend gestiegene globale Interesse an der Rallye-WM. Fahrertransfers brachten weitere Unvorhersehbarkeit und Interesse, als Piloten zu neuen Teams wechselten», erklärte Ciesla. «Das Covid-19-Virus hat unsere Saison seit den ersten drei Runden natürlich stark beeinflusst. WRC TV produziert jedoch weiterhin Zeitschriftenprogramme und Best-of-Shows für unsere globalen Sendepartner, bis die Autos wieder fahren.»

Finnland, Frankreich, Spanien, Belgien und Schweden waren die fünf wichtigsten Publikumsmärkte. Japan, das im November zum ersten Mal seit 2010 eine WM-Runde ausrichtet, wurde ebenfalls unter die Top 10 gewählt.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen, Lewis Hamilton: Nächster Crash kommt

Mathias Brunner
Noch immer ist die Aufregung gross wegen der Kollision zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton in England. Dabei war ein Crash zwischen den beiden Ausnahmekönnern immer nur eine Frage der Zeit.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.07., 13:45, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Do.. 29.07., 14:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 29.07., 14:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Do.. 29.07., 14:40, SWR Fernsehen
    Eisenbahn-Romantik
  • Do.. 29.07., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 29.07., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 29.07., 15:25, ORF 3
    Soko Kitzbühel
  • Do.. 29.07., 16:10, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 29.07., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.07., 16:35, Motorvision TV
    Dream Cars
» zum TV-Programm
3DE