Ford-Nachlese zur Rallye Portugal

Von Toni Hoffmann
WRC
Hirvonen fuhr zum dritten Mal in Folge auf den Ehrenrang

Hirvonen fuhr zum dritten Mal in Folge auf den Ehrenrang

Vize-Champion Mikko Hirvonen rettet Fords Ehre mit dem zweiten Platz. Jari-Matti Latvala patzte zum dritten Mal in dieser Saison.

Der Titelherausforderer Ford hatte sich bestimmt ein besseres Ergebnis beim vierten Lauf zur Rallye-WM in Portugal erhofft. Dies auch deswegen, weil Ford mit einem verbesserten Focus-Motor an der Algarve antrat. Doch aus dem Wunsch, an den Titelverteidiger und Tabellenführer Citroën wieder Anschluss zu finden, klafft nach dem ersten Saison-Drittel bereits schon eine Distanz von 24 Punkten zwischen den beiden Titelrivalen.

Während Hirvonen im Rahmen des Machbaren gegen den Überflieger Sébastien Loeb zum dritten Mal in Folge den Ehrenrang erzielte, driftet sein Landsmann und Teampartner Jari-Matti Latvala nach seinem dritten Saisonunfall, der bisher der schlimmste seiner noch jungen Karriere war, immer stärker ins Abseits. Hinter seiner Zukunft im Ford-Werksteam steht inzwischen ein grosses Fragezeichen, auch wenn es noch kein Statement von Ford gab.

Hirvonen gelang mit Rang zwei zum vierten Mal in Folge der Sprung unter die besten Drei. Gemeinsam mit seinem Copiloten und Landsmann Jarmo Lehtinen behauptet der Finne damit nach dem ersten Saisondrittel hinter Titelverteidiger Sébastien Loeb die zweite Position in der Fahrerwertung. Hirvonen hatte die Freitags-Etappe der ersten vollwertigen Schotter-Veranstaltung im aktuellen WM Kalender noch deutlich für sich entscheiden können und war mit einem Vorsprung von 15,0 Sekunden auf Loeb in den Samstag gestartet. Als erster auf der Strecke musste er jedoch für alle Nachfolgenden den Staub von den schnellen, über zahlreiche verdeckte Kuppen führenden Wertungsprüfungen fegen – ein Nachteil, aus dem sein französischer Erzrivale vollen Nutzen zog, um alsbald selbst die Führung zu übernehmen.

«Ein Rückstand von 27 Sekunden ist viel, aber ich gebe mich mit dem zweiten Platz nicht zufrieden», kündigte der 28-jährige Ford-Fahrer Revanche an. Am Sonntag musste Loeb wieder als erster auf die Piste. Tatsächlich entschied Hirvonen zwei der fünf Wertungsprüfungen der letzten Etappe für sich, konnte seinen Widersacher jedoch nicht mehr gefährden: «Es war unglaublich staubig heute Morgen», rapportierte der Skandinavier im Ziel. «Ich wollte hier wirklich gewinnen, aber es sollte nicht sein. Mehr als Rang zwei lag für uns nicht in Reichweite.» Seine Titelchancen sieht Hirvonen noch nicht gefährdet: «Wir haben eine lange Saison mit weiteren acht WM-Läufen vor uns. Mein Ford Focus RS funktioniert perfekt, die Rallye hat großen Spaß gemacht – auch wenn es am Samstag als Erster auf dem staubigen Schotter nicht einfach war.»

Souverän in Führung liegend, wurde Latvala auf der vierten Wertungsprüfung von einer engen Linkskurve hinter einer Kuppe überrascht. Sein Fahrzeug rutschte einen Abhang gut 150 Meter in die Tiefe und überschlug sich dabei rund 20 Mal. Dank des hohen Sicherheitsstandards des Ford entstiegen Fahrer und Beifahrer Miikka Anttila dem völlig zerstörten Rallye-Auto unverletzt. «Das war der heftigste Unfall meiner bisherigen Karriere», zeigte sich Latvala an seinem 24. Geburtstag sichtlich beeindruckt.

«Nach dem vorzeitigen Ausscheiden von Latvala stand Mikko Hirvonen unter enormem Druck, auf den er mit einer tadellosen Vorstellung glänzend reagiert hat und weitere wichtige Punkte für die Fahrerwertung sammeln konnte», lobte Teamdirektor Malcolm Wilson. «Jari-Matti sitzt bereits am Montag wieder am Steuer, das sollte seinem Selbstvertrauen helfen. Ich bin fest davon überzeugt, dass er und sein Beifahrer Miikka Anttila beim nächsten Lauf in Argentinien ein sicheres Punkte-Resultat einfahren werden.»

«Auf dieses Wochenende blicken wir mit gemischten Gefühlen zurück», so Mark Deans, Motorsport-Direktor Ford Europa. «Der Unfall von Jari-Matti Latvala hat zwar die bemerkenswerte Sicherheit unseres Ford Focus RS WRC unter Beweis gestellt, ist für unsere Titelambitionen jedoch ein Rückschlag. Wir hatten ein Doppelpodium fest eingeplant. Mikko Hirvonen nimmt den Kampf um die Fahrer WM an und strich ebenso wertvolle wie hoch verdiente Punkte ein. Wir werden die Situation jetzt analysieren und unsere Strategie vor der nächsten WM-Rallye in Argentinien entsprechend anpassen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 25.09., 18:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 25.09., 18:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Top 30 Qualifying
  • Fr. 25.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 25.09., 19:05, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 25.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 25.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 25.09., 20:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Fr. 25.09., 20:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 25.09., 21:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 25.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE