Loeb nonstop zum fünften Saisonsieg

Von Toni Hoffmann
WRC
sebastian leob

sebastian leob

Der Weltmeister Sébastien Loeb ist einfach nicht aufzuhalten und holt in Argentinien seinen fünften Saisonsieg.

Rekord-Champion Sébastien Loeb und die Fünf – fünffacher Rekord-Weltmeister, fünfter Saisonsieg, fünfter Triumph in Argentinien und rund 50 Punkte auf dem WM-Konto. Loeb rast in der Rallye-WM nonstop von Sieg zu Sieg. Beim fünften Lauf in Argentinien erzielte der 35jährige Franzose im Citroën C4 seinen fünften Saisontriumph und seinen sechsten Sieg in Folge. Bei seinem fünften Argentinien-Sieg hintereinander fuhr er nach 23 Schotterprüfungen einen klaren Vorsprung von 1:13,1 Minuten auf seinen Citroën-Teampartner Daniel Sordo heraus. Mit seinem 52. Sieg rast der fünffache Rekord-Titelgewinner auch in der Tabelle seinen Verfolgern davon. Mit der Maximalausbeute von 50 Punkten baute er seine WM-Führung deutlich aus. Neuer Zweiter mit einem Rückstand von 19 Zählern ist Sordo. Der Vize-Weltmeister Mikko Hirvonen, der am Samstagabend wegen des überhitzten Ford-Motors aufgeben musste und zum Finale nicht mehr antrat, fiel deswegen mit 20 Punkten Rückstand zu Loeb auf den dritten Wertungsrang ab.

«Ich bin über diesen Sieg sehr glücklich. Die Rallye war diesmal sehr spannend, mit einigen, die hier auch hätten gewinnen können», sagte der «Überflieger» Loeb, der mit seinen fünf Siegen auch der erfolgreichste Pilot bei der Rallye Argentinien ist. «Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden», freute sich Sordo, der kein anerkannter Schotterspezialist ist.

Henning Solberg erreichte als bester Ford-Pilot mit dem dritten Rang (Rückstand: 4:04,1 Minuten) seine erste Podiumsplatzierung in diesem Jahr. Diesen Platz hatte bis zur 20. der 23 Prüfungen noch sein jüngerer Bruder Petter inne. Der Weltmeister von 2003 musste aber seinen privat eingesetzten Citroën Xsara wegen mangelnden Benzindrucks abstellen. Das gleiche Problem trat auch am Ford Focus von Jari-Matti Latvala auf der ersten Sonntagprüfung auf. Latvala verlor deswegen mehr als acht Minuten und fiel vom dritten auf den sechsten Platz (Rückstand: 9:50,0 Minuten) zurück. In der Marken-WM setzte sich der Titelverteidiger Citroën mit 82 Punkten und einem klaren Vorsprung von 39 Zählern zum Herausforderer Ford deutlich ab.

Riesige Freude herrschte dagegen im argentinischen Munchi’s Ford-Team. Federico Villagra erreichte in seiner Heimat mit dem vierten Platz (Rückstand: 5:59,7 Minuten) sein bislang bestes WM-Ergebnis. Das südamerikanische WM-Gastspiel war deutlich die bisher spannendste Rallye des Jahres – neunmal wechselte auf den ersten elf der 23 Schotterprüfungen die Führung, erst ab 12. Entscheidung blieb die Spitzenposition bis ins Ziel bei Loeb.

Mit dem 15. Gesamtrang (Rückstand: 46:28,4 Minuten) und dem zweiten Platz in der Junior-Wertung verbesserte sich der Berliner Junior-Vize-Champion Aaron Burkart (Suzuki Swift) in der Tabelle vom dritten auf den zweiten Platz.

Endstand nach 3 Etappen, 23 Prüfungen (= 332,60 km) und 1.528 Gesamtkilometern

1. Sébastien Loeb/Daniel Elena (F/MC), Citroën C4 WRC, 3:57:40,3 h.
2. Daniel Sordo/Marc Marti (E/E), Citroën C4 WRC, + 1:13,1 min.
3. Henning Solberg/Cato Menkerud (N/N), Ford Focus WRC, + 4:04,1
4. Federico Villagra/Jorge Perez Companc (RA/RA), Ford Focus WRC, + 5:59,7
5. Matthew Wilson/Scott Martin (GB/GB), Ford Focus WRC, + 6:10,9
6. Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN), Ford Focus WRC, + 9:50,0
7. Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F), Citroën C4 WRC, + 20:55,1
8. Nasser Al-Attiyah/Giovanni Bernacchini (QA/I), Subaru Impreza (N), + 23:11,6
9. Juan Marchetto/José Diaz (RA/RA), Mitsubishi Lancer (N), + 23:34,3
10. Marcos Ligato/Ruben Garcia (RA/RA), Mitsubishi Lancer (N), + 25:24,5



WM-Stände nach 5 von 12 Läufen:
 
Fahrer:

1. Loeb (Frankreich/Citroën Total World Rally Team): 50 Punkte
2. Sordo (Spanien/Citroën Total World Rally Team): 31
3. Hirvonen (Finnland/BP-Ford Abu-Dhabi World Rally Team): 30
4. H. Solberg (Norwegen/Stobart M-Sport Ford Rally Team): 20
5. P. Solberg (Norwegen/Petter Solberg Rallying MSN Edition): 14
6. Matthew Wilson (Großbritannien/M-Sport Rally Team): 12
7. Federico Villagra (Argentinien/Munchi’s WRT): 9
8. Jari-Matti Latvala (Finnland/BP-Ford Abu Dhabi World Rally Team): 9
9. Ogier (Frankreich/Citroen Junior Team): 5
10. Atkinson (Australien/Citroën Junior Team): 4

Marken:

1. Citroen Total WRT: 82 Punkte
2. BP-Ford Abu-Dhabi World Rally Team: 43
3. Stobart M-Sport Ford Rally Team: 37
4. Citroen Junior Team: 13
5. Munchi’s WRT: 12


Bestzeiten-Verteilung:

Loeb: 11
Latvala: 5
Sordo: 3
Hirvonen: 2
P. Solberg: 1


Führungen:

WP 1: Loeb
WP 2: Latvala
WP 3: Sordo
WP 4 – WP 5: Hirvonen
WP 6: Sordo
WP 7: Hirvonen
WP 8: Hirvonen und Sordo
WP 9 – WP 11: Sordo
WP 12 – WP 23: Loeb

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 20.09., 18:10, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 20.09., 18:20, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 20.09., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 20.09., 19:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 20.09., 19:10, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 20.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 20.09., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • So. 20.09., 19:35, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • So. 20.09., 21:15, Sport1
    AvD Motorsport Magazin
  • So. 20.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE