Der Super-Champion

Von Toni Hoffmann
WRC
Der «Super-Champion» Sébastien Loeb (re.)

Der «Super-Champion» Sébastien Loeb (re.)

Sébastien Loeb hat seine einzigartige Karriere in seiner elsässischen Heimat mit dem neunten WM-Titel und dem 75. Gesamtsieg gekrönt.

Der Lokal-Matador Loeb feierte mit seinem 75. Jubiläumssieg just in seiner Geburtsstadt Haguenau, 25 km nördlich von Strassburg, seine neunte Weltmeisterschaft in Folge. Sein Citroën-Team holte bei noch zwei ausstehenden Läufen zum achten Mal, davon fünf Mal hintereinander, die WM-Krone in der Hersteller-Wertung uneinholbar 129 Punkte vor Ford. Bei seinem achten Saisonsieg hielt der Rekord-Champion nach 22 Prüfungen Jari-Matti Latvala im Ford Fiesta RS um 15,4 Sekunden in Schach.

Loeb, der beste Rallyefahrer aller Zeiten, wird seinen neunten Titel nicht verteidigen. Der am Genfer See wohnende 38-Jährige möchte im nächsten Jahr kürzer treten und sich mehr um Frau Séverine und Tochter Valerine kümmern. Deswegen wird 2013 nur bei einigen ausgewählten WM-Läufen antreten. Sein Programm steht noch nicht fest. Zudem wird er seiner zweiten Leidenschaft, dem Rennsport, mehr Zeit einräumen. Im letzten Jahr hat er bereits ein eigenes Rennteam gegründet. Citroën räumte ein, dass eine Teilnahme an der Tourenwagen-Weltmeisterschaft ab 2014 zusammen mit Loeb durchaus vorstellbar wäre.

Der gelernte Elektriker und passionierte Kunstturner begann seine Rallyekarriere 1995 in seiner elsässischen Heimat in einem Renault R5 Turbo. Seinen ersten WM-Lauf bestritt er 1999 im Citroën Saxo in Spanien. 2001 gewann er im Citroën Saxo die Super 1600-Weltmeisterschaft. 2002 nahm ihn der damalige Citroën-Sportchef und Förderer Guy Féquelin ins Werksteam. Bei der deutschen WM-Premiere 2002 erzielte Loeb im Citroën Xsara WRC seinen ersten Gesamtsieg. Es sollten bis heute noch 74 folgen. Den deutschen WM-Lauf gewann er in diesem Mal zum neunten Mal. 2004 wurde er im Citroën Xsara WRC erstmals Weltmeister. Im Citroën DS3 WRC setzte er sich nun in Straßburg zum neunten Mal die Fahrer-Krone auf. Bis dato bestritt Loeb 161 WM-Rallyes und stand dabei 111 Mal auf dem Podium. In seiner einzigartigen Karriere, bei der er nur Citroën-Fahrzeuge steuerte, erzielte der Hobby-Hubschrauberpilot auf allen möglichen Belägen 870 Bestzeiten.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 01.12., 11:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 01.12., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7DE