Rallye Monte Carlo: Paukenschlag von Volkswagen

Von Toni Hoffmann
WRC
Erster «Monte»-Leader Sébastien Ogier

Erster «Monte»-Leader Sébastien Ogier

Sébastien Ogier hat auf der ersten Prüfung der Rallye Monte Carlo im nagelneuen Volkswagen Polo R WRC ein erstes Ausrufezeichen gesetzt.

Sorry Cäsar, aber dein altbekannter Ausspruch «veni, vidi, vici» («ich kam, sah und siegte») muss für die erste Saisonentscheidung verwendet werden; denn er trifft einfach zu. Nach den ersten Fahrzeugen sah es zunächst, schon fast wie erwartet, nach der Bestzeit von Sébastien Loeb im Citroën DS3 WRC aus. Dann aber kam sein Namensvetter mit Nachnamen Ogier. Er sorgte auf dem «Monte»-Klassiker «Le Moulinon – Antraiques» in der Ardèche für die erste Sensation. Im WM-Neuling VW Polo R WRC markierte er dort die Bestzeit. Auf der 37,10 km langen Piste – zu Beginn trocken, später Eis und Schnee - war Ogier um 3,7 Sekunden schneller als sein ehemaliger Citroën-Partner Loeb.

«Das war natürlich ein sehr guter Anfang. Doch abwarten, es war ja erst die erste Prüfung. Es bleiben noch 460 km», dämpfte Ogier etwas die Freude.

«Was hätte ich schon machen können? Ich habe im ersten Teil meine Reifen geschont, weil ich annahm, dass diesen später mehr zugesetzt wird», erklärte Loeb.

16,5 Sekunden ihm reihte sich sein alter und neuer Teamkollege Dani Sordo vor Mikko Hirvonen im zweiten offiziellen Citroën DS3 ein. Ogiers Stallgefährte Jari-Matti Latvala ging seine VW-Jungfernfahrt eher verhalten an und notierte mit einem Rückstand von 33,6 Sekunden auf seinen Partner Ogier den achten Platz. Bester Ford-Pilot war Evgeny Novikov auf Rang 5 (29,0 Sekunden zurück).

Rang 15 war das erste «Monte»-Resultat für Sepp Wiegand im Fabia S2000 von Skoda Auto Deutschland. Sieben Sekunden hinter ihm auf dem 16. Platz reihte sich Ex-Europameister Armin Kremer im Subaru Impreza ein.

Ergebnis nach der ersten von 18 Prüfungen:
1. Ogier (F/VW Polo R WRC): 27:31,8
2. Loeb (F/Citroën DS3 WRC): + 3,7 sec.
3. Sordo (E/Citroën DS3 WRC): +20,2
4. Hirvonen (FIN/Citroën DS3 WRC): + 20,7
5. Novikov (RUS/Ford Fiesta RS WRC): + 29,0
6. Hänninen (FIN/Ford Fiesta RS WRC): + 31,9
7. Neuville (B/Ford Fiesta RS WRC): + 33,3
8. Latvala (FIN/VW Polo R WRC): + 33,6
9. Bouffier (F/Citroën DS3 WRC): + 38,3
10. Östberg (N/Ford Fiesta RS WRC): + 48,8

 

Weblinks

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 12:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 12:05, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 29.11., 12:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 13:00, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy 2019
  • So. 29.11., 13:15, RTL
    Formel 1: Countdown
  • So. 29.11., 13:35, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 13:45, Motorvision TV
    Isle of Man Classic TT
  • So. 29.11., 14:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • So. 29.11., 14:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 14:35, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
» zum TV-Programm
6DE