Robert Kubica: in Portugal viel gelernt

Von Toni Hoffmann
WRC
Robert Kubica in Portugal

Robert Kubica in Portugal

Robert Kubica hat eine von Unfällen geprägte Rallye Portugal hinter sich. Er betont jedoch, dass die Lektionen, die er gelernt hat, ihm im weiteren Saisonverlauf helfen werden.

Der frühere Formel-1-Fahrer absolvierte in Portugal sein WM-Debüt und seinen Einstand auf Schotter. Er pilotierte dabei einen Citroen DS3 RRC in der WRC2-Klasse.Der 28-Jährige begann stark und lag in der WRC2-Wertung am Freitagmorgen auf dem zweiten Platz, obwohl er in einen Graben rutschte und sich dabei einen Reifen und das Kühlsystem seines Autos beschädigte.Kubica musste später am Tag aufgeben, nachdem zwei weitere Reifenpannen ihn daran hinderten, die 206 Kilometer lange Fahrt zur Super Special in Lissabon in Angriff zu nehmen.

Vor der Rallye vermutete der Pole, dass es seine größte Herausforderung sein würde, sich an die Ansagen des Co-Piloten zu gewöhnen. Er war jedoch auch davon überrascht, wie sich der Charakter einiger Stages verändert, wenn sie voll gefahren werden.

«Ohne Erfahrung ist es schwierig zu beurteilen, wie eine Kuppe das Handling des Autos bei voller Geschwindigkeit im Vergleich mit den Trainingsfahrten beeinflussen wird», erklärte Kubica gegenüber wrc.com. «Hier gibt es so viele Sprünge, sodass du es nicht locker angehen kannst, ohne zwei oder drei Sekunden pro Kilometer zu verlieren. Bei den zweiten Durchläufen habe ich eine große Verbesserung bemerkt, ich war überrascht, so gute Zeiten hinzulegen.»

Kubica nahm die Rallye am Samstag wieder auf, durchlebte jedoch eine schwierige Zeit, nachdem sein Auto wegen Hydraulikproblemen ohne Handbremse und die Lenkradschaltung, die er wegen seiner Handverletzung verwenden darf, auskommen musste. Das Problem trat am Nachmittag neuerlich auf und führte zu seiner zweiten Aufgabe – 700 Meter nach Beginn der finalen Wertungsprüfung des Samstags.

Der Abschlusstag lief mehr nach Plan, was es dem Fahrer aus Krakau ermöglichte, Meilen zu sammeln, insbesondere die beiden Fahrten auf der 52 Kilometer langen Almodovar-Stage. Er beendete die Rallye als Sechster in der WRC2-Wertung, was bedeutete, dass er seine ersten Punkte in dieser Kategorie gesammelt hat.

«Die letzten zehn Tage in Portugal waren ein sehr wertvolle Lernerfahrung», blickte Kubica zurück, «alles in allem war es ziemlich positiv, auch wenn wir phasenweise ein bisschen glücklos waren. Ich denke, für meine erste Schotter-Rallye habe ich auf jenen Stages, bei denen ich keine Probleme hatte, eine ziemlich gute Geschwindigkeit an den Tag gelegt. Ich habe viele Antworten auf Fragen, die ich noch vor einigen Tagen hatte, gefunden. Wenn wir die Rallye in einigen Wochen noch einmal bestreiten würden, wäre ich ganz offensichtlich besser vorbereitet. Das ist für den Rest der Saison ein gutes Omen.»

Kubica erwartet, bei seinem nächsten WRC2-Auftritt weiter dazuzulernen. Es ist angedacht, dass dies die Akropolis-Rallye im Mai sein wird. «Die wichtigste Sache für mich ist, dass es mir gelingen muss, das, was ich bei den Besichtigungsfahrten sehe, mit dem, was im Rennen passiert, in Verbindung zu setzen. Der Kurs an diesem Wochenende war technisch sehr anspruchsvoll, das wird mir bei den kommenden Rallyes helfen. Aber mir ist bereits bewusst, dass keine der Rallyes einfach sein wird.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 11:35, Motorvision TV
    Truck World
  • Mi. 02.12., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
» zum TV-Programm
8DE