Überraschung – Novikov Shakedown-Schnellster

Von Toni Hoffmann
WRC
Die Shakedown-Überrraschung - Evgeny Novikov

Die Shakedown-Überrraschung - Evgeny Novikov

Für die erste Überraschung beim siebten Lauf zur Rallye-WM in Griechenland sorgte der junge Russe Evgeny Novikov.
Der fünfte Platz beim vorausgegangenen WM-Lauf auf Sardinien scheint [*Person 2849 Evgeny Novikov*] beflügelt zu haben. Der erst 18 Jahre Moskauer sorgte im C4 des Citroën Junior-Teams vor dem Start der Rallye Akropolis für eine faustdicke Überraschung. Beim Shakedown setzte er in der inoffiziellen Wertung die Bestmarke. Auf der 3,10 km langen Schotterpiste in der Nähe des neuen Rallye-Zentrums Loutraki war er bei seinem letzten der fünf Durchgänge mit 2:19,8 Minuten der Schnellste. Bei blauem Himmel und hochsommerlichen Temperaturen um 36° C. war er 3/10-Sekunden schneller als der Tabellenführer Sébastien Loeb im offiziellen Citroën C4.

Die nächste Überraschung beim Shakedown lieferte der Argentinier Federico Villagra, der im privat eingesetzten Ford Focus vom Munchi’s Team nur 1/10-Sekunden langsamer als Loeb war und damit die drittschnellste Zeit erzielte. 2/10-Sekunden hinter Villagra reihte sich der Vize-Champion und WM-Zweite Mikko Hirvonen im Werks-Ford Focus auf dem vierten Platz ein, gefolgt von Matthew Wilson im Stobart-Ford Focus mit einem Abstand von wiederum 2/10-Sekunden zu Hirvonen.

Der 52fache Rekordsieger Loeb, der im letzten Monat in Griechenland testete, zeigte sich dennoch mit seiner inoffiziellen Zeit zufrieden. «Als wir hier getestet haben, waren die Bedingungen sehr schwierig», erklärte der Vorjahressieger. «Es hat wie die Hölle geregnet. Die Temperaturen lagen bei 5° C., und wir hatten zeitweise einen sehr starken Sturm. Es war schrecklich. Heute werden wir noch an unserer Abstimmung arbeiten, um für die Rallye das beste Set-up zu finden.»
 

Inoffizielle Shakedown-Zeiten:

1. Evgeny Novikov (RUS), Citroën C4 WRC, 2:19,8 min.

2. Sébastien Loeb (F), Citroën C4 WRC, 2:01,1

3. Federico Villagra (RA), Ford Focus WRC, 2:20,2

4. Mikko Hirvonen (FIN), Ford Focus WRC, 2:20,4

5. Matthew Wilson (GB), Ford Focus WRC, 2:20,6

6. Jari-Matti Latvala (FIN), Ford Focus WRC, 2:20,8

7. Dani Sordo (E), Citroën C4 WRC, 2:21,2

8. Petter Solberg (N), Citroën Xsara WRC, 2:22,3

9. Sébastien Ogier (F), Citroën C4 WRC, 2:22,3

10. Henning Solberg (N), Ford Focus WRC, 2:22,6

11. Mads Östberg (N), Subaru Impreza WRC, 2:23,0

12. Conrad Rautenbach (ZW), Citroën C4, 2:26,5

12. Khalid Al Qassimi (UAE), Ford Focus WRC, 2:26,5

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 02:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 03:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 04:00, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Di. 24.11., 05:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
6DE