Wales: Olyimpia-Siegerin als Co-Pilotin

Von Toni Hoffmann
WRC
Amy Williams bei ihrem Gold-Rennen in Vancouver

Amy Williams bei ihrem Gold-Rennen in Vancouver

Die britische Goldmedaillen-Gewinner Amy Williams tauscht bei ihrem WM-Debüt ihren Skeleton-Schlitten gegen den Beifahrersitz eines Mitsubishi Lancer .

Der selbst ernannte Adrenalin-Junkie gewann 2010 in Vancouver bei den Olympischen Spielen Gold und bereitet sich gerade darauf vor, es mit der Rallye-Elite in Wales aufzunehmen. Sie ist die Beifahrerin des britischen Fernsehmoderators Tony Jardine wird. Die 31-jährige Williams bestritt im September ihre erste Rallye. Inzwischen hat sie vier nationale Rallyes in gerade einmal zehn Wochen beendet und ein Experten-Coaching von Daniel Barrit, der in der WRC 2 der Beifahrer von Spitzenpilot Elfyn Evans ist, hinter sich.  

Je näher der Start in Conwy Quay kommt, desto mehr spürt Williams den Druck. «Ich kann nicht so tun, als sei ich nicht nervös», sagte sie gegenüber wrc.com. «Ich fühlte mich sehr wohl, als ich mit Daniel vor einem Berg an Papierkram, wie Karten und Regeln, saß, aber danach bekam ich Panik! Das ist ein komplett neues Spiel auf einem ganz neuen Level. Ich fühle jetzt eine Menge Druck, auch wenn es ein ganz anderer Druck ist als beim Skeleton – da war ich in meiner Komfortzone und die Leute haben Ergebnisse erwartet. Auch wenn die anderen Rallyes bisher sehr gut verliefen, ist die WM doch ein ganz anderes Kaliber und eine ganz neue Herausforderung.»  

Rallye-GB-Veteran Jardine ist beeindruckt vom schnellen Prozess seines neuen Navigators. «Amy hat sich bisher unglaublich gut geschlagen», sagte er. «In den vier Rennen, die wir gemeinsam bei verschiedenen Bedingungen gemeistert haben, haben wir eine gute Chemie und Partnerschaft entwickelt. Dennoch wissen wir, dass es noch hart genug wird – vor allem die zehn Stunden ohne jegliche Unterstützung des Teams allein am Freitag. Unser Ziel ist es ganz einfach anzukommen.»  

Aufgrund einer Magenverstimmung konnte Williams nicht am zweiten Tag der Streckenbesichtigung teilnehmen und der erfahrende Co-Pilot Craig Parry sprang ein, um die Notizen zu machen. Das Team ist aber optimistisch, dass sie die Rallye wie geplant in Angriff nehmen kann.  

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 18:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 04.12., 18:25, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 18:25, N-TV
    PS - Formel 1 - Bahrain II - Das 2. Freie Training
  • Fr. 04.12., 18:25, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Fr. 04.12., 18:25, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 18:45, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 04.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 04.12., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 04.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 04.12., 20:15, Sky Sport 1
    Formel 2
» zum TV-Programm
5DE