Wales: Thierry Neuville gewinnt Powerstage

Von Toni Hoffmann
WRC
«Powerstage»-Sieger Thierry Neuville

«Powerstage»-Sieger Thierry Neuville

Thierry Neuville hat beim Showdown der Rallye-Weltmeisterschaft in Wales die Powerstage gewonnen und drei Bonuspunkte geholt.

Thierry Neuville war im Ford Fiesta RS WRC auf der Powerstage, dem zweiten Durchgang der 7,52 km langen «Clocaenog», der Schnellste. Damit konnte er sich drei zusätzliche WM-Punkte gutschreiben und sich noch stärker der Vize-Weltmeisterschaft nähern. Das visuelle Podium dieser Prüfung ging an M-Sport. Die zweitbeste Zeit teilten sich mit fünf Zehntelsekunden Abstand zu Neuville Evgeny Novikov und Mads Östberg.  

«Ich liebe diese Prüfung, deswegen war ich hier wohl besonders schnell», merkte Neuville an. «Am Donnerstagabend war diese Strecke sehr rutschig, aber sie war heute immer noch schlimm genug. Der Kampf mit Andreas Mikkelsen ist aber im Moment wichtiger als die Punkte der Powerstage», merkte Östberg an, der sich auf den vierten Platz hier um inzwischen 17,5 Sekunden von seinem norwegischen Landsmann Andreas Mikkelsen im VW Polo R WRC absetzen konnte. «Wir haben es hier versucht, hatten aber im fünften Gang einen Dreher. Wir sind froh, noch dabei zu sein», begründete Mikkelsen den von 1,9 auf nun 17,5 Sekunden gestiegenen Abstand zu Östberg.  

An der Spitze scheinen die Position für die restlichen drei Prüfungen der Saison 2013 bezogen. Leader Sébastien Ogier vergrößerte im VW Polo R WRC auf Kurs zum neunten Saisonsieg seinen Vorsprung zum Teampartner Jari-Matti Latvala auf nun 26,0 Sekunden. «Wir wollen nur noch diese Rallye beenden», war der kurze Ogier-Kommentar. «Wir haben eine Kreuzung verpasst und dabei viel Zeit verloren», gestand Latvala.  

In der WRC2-Wertung, die eindeutig von den neuen Ford Fiesta R5 dominiert, läuft alles auf einen Heimsieg von Elfyn Evans hinaus. Er lag nach der 19. Prüfung 1:03,1 Minuten vor Jari Ketomaa und 2:01,9 Minuten vor Mark Higgins.  

Stand nach der 19. von 22 Prüfungen:

1. Ogier/Ingrassia (F), VW Polo R WRC, 2:57:47,6 h.
2. Latvala/Anttila (FIN), VW Polo R WRC, + 26,0 sec.
3. Neuville/Gilsoul (B), Ford Fiesta RS WRC, + 1:18,8 min.
4. Östberg/Andersson (N/S), Ford Fiesta RS WRC, + 1:38,5
5. Mikkelsen/Markkula (N/FIN), VW Polo R WRC, + 1:56,0
6. Prokop/Ernst (CZ), Ford Fiesta RS WRC, + 7:19,2
7. Sordo/Del Barrio (E), Citroën DS3 WRC, + 8:17,2
8. Evans/Barritt (GB), Ford Fiesta R5, + 10:44,2
9. Ketomaa/Suominen (FIN), Ford Fiesta R5, + 11:47,3
10. Higgins/Williamson (GB), Ford Fiesta R5, + 12:46,1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 08:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 09:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 28.11., 09:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 11:00, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Sa. 28.11., 11:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 11:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 12:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
6DE