Argentinien, ein besonderes Terrain für Volkswagen

Von Toni Hoffmann
WRC

Drei Siegesserien und Argentinien, Volkswagen und Argentinien – das ist eine echte Liebesbeziehung. Die Meinungen der VW-Piloten.

Zwei produzierende Werke, knapp 90 Niederlassungen, etwa 25 Prozent Marktanteil im Pkw-Sektor: In Argentinien hat der Volkswagen Konzern in den vergangenen Jahren seine Marktführerschaft weiter ausgebaut. Auch sportlich ist Argentinien echtes Volkswagen Terrain: 2009, 2010 und 2011 gewann die Marke mit dem Race Touareg die Rallye Dakar, seinerzeit mit Start und Ziel in Argentinien. Den allerersten Sieg im Marathon-Rallyesport feierte Volkswagen 2005 bei der «Rallye por las Pampas» in Argentinien und blieb auch während der Vorbereitung auf das Rallye-WM-Projekt mit dem Polo R WRC im Jahr 2012 in der S2000-Kategorie (heute WRC-2) weiterhin ungeschlagen. Damals siegten Ogier/Ingrassia mit einem Fabia Super 2000 der Konzernmarke Skoda.

Eine andere Siegesserie war 2013 allerdings stärker: Rekordweltmeister Sébastien Loeb (Citroën) triumphierte im vergangenen Jahr zum achten Mal in Folge, obwohl zehn der 14 Wertungsprüfungen an den Polo R WRC gingen. Die Zahl Acht spielt für Volkswagen auch diesmal wieder eine Rolle. Sollte es Ogier/Ingrassia, Latvala/Anttila oder Mikkelsen/Markkula gelingen, für Volkswagen in Argentinien zu gewinnen, setzte sich eine Siegesserie weiter fort – mit dann neun Siegen in Folge für eine Marke. Nach Siegen in Australien, Frankreich, Spanien, Großbritannien (2013) sowie in Monte Carlo, Schweden, Mexiko und Portugal (2014) hält Volkswagen gemeinsam mit Citroën diese Bestmarke.

Uno, dos, cuatro – Volkswagen Duos eröffnen die Strecke

Auch in Argentinien sehen sich die Volkswagen Duos mit der Herausforderung konfrontiert, die Strecke am ersten Rallye-Tag zu eröffnen. Gemäß Reglement startet der WM-Führende zuerst – in diesem Fall Sébastien Ogier. Ihm folgt mit Jari-Matti Latvala ein weiterer Volkswagen Pilot. Andreas Mikkelsen steht gemäß seiner Position im Gesamtklassement als Vierter an der Startlinie der ersten fünf Wertungsprüfungen.

Stimmen vor der Rallye Argentinien

Sébastien Ogier, Volkswagen Polo R WRC #1
«Wir haben uns auf Sardinien auf die Rallye Argentinien vorbereitet. Dort hatten wir einen ähnlich sandigen Untergrund, wie wir ihn in Südamerika vorfinden werden. Auch wenn die Streckenbeschaffenheit in Argentinien ein wenig weicher ist, haben wir bei den Tests viel gelernt. Ich habe die Rallye Argentinien noch nie gewonnen. 2011 war ich knapp dran und auch vergangenes Jahr hat es nicht ganz zum Sieg gereicht. Das sind Gründe, warum ich in Argentinien unbedingt gewinnen möchte. Vom Ablauf her ist die Rallye fast identisch mit der letzjährigen und das kann schon ein kleiner Vorteil für uns sein. Trotzdem kann sich eine Schotter-Rallye von einem zum anderen Jahr stark verändern. Bei der ‚Recce‘ werden wir daher besonders konzentriert sein, um die vielen minimalen Veränderungen im Aufschrieb zu berücksichtigen.»

Jari-Matti Latvala, Volkswagen Polo R WRC #2
«Ich freue mich auf Argentinien. Dort bin ich im vergangenen Jahr zum ersten Mal für Volkswagen auf das Podium gefahren. Die Rallye kommt meinem Fahrstil entgegen, ist für den Fahrer aber nicht einfach. Vor allem bei der zweiten Durchfahrt der Prüfungen kann es schnell passieren, dass man einen großen Stein trifft, sobald man ans Limit geht. Man muss also immer ein wenig Luft lassen, um notfalls noch reagieren zu können. Mit einem Podiumsplatz wäre ich sehr zufrieden. Die Wertungsprüfungen sind im Vergleich zum vergangenen Jahr größtenteils unverändert, es gibt nur kleine Unterschiede. Einzig ‚Mina Clavero‘ am letzten Tag wird entgegen der letztjährigen Fahrtrichtung gefahren. Das ist etwas völlig Neues für uns und wird eine Herausforderung sein. Zuletzt in Portugal lief es für uns nicht ganz so gut. Jetzt gilt es, keine Fehler mehr zu machen und so konstante Leistungen zu zeigen wie bei den ersten drei Rallyes des Jahres.»

Andreas Mikkelsen, Volkswagen Polo R WRC #9
«Es ist ein gutes Gefühl, zu einer Rallye zu reisen, die ich aus den vergangenen beiden Jahren sehr gut kenne. 2012 habe ich mir im Škoda Fabia Super 2000 lange Zeit einen schönen Schlagabtausch mit Sébastien Ogier geliefert. Im vergangenen Jahr haben wir bei der Jagd nach guten Zeiten das Material ein wenig zu hart rangenommen, uns aber am Finaltag trotzdem noch in die Punkteränge zurückgekämpft. Während in meiner Debütsaison im Polo R WRC Einzelergebnisse nicht so sehr im Vordergrund standen, möchte ich mich in diesem Jahr steigern. Das bedeutet auf die Rallye Argentinien bezogen: sauber durchzukommen und möglichst weit vorn zu landen. Ein echter Höhepunkt wird im wahrsten Sinne des Wortes die abschließende Powerstage sein: Der Startpunkt von ‚El Cóndor–Copina‘ ist die höchste Stelle bei der Rallye Argentinien. Von dort stürzen wir uns durch Serpentinen ins Tal hinab. Darauf freue ich mich ganz besonders, denn hier sind Mut und Präzision am Lenkrad gefragt.»

Wussten Sie, dass …

… die Rallye Argentinien das erste Mal 1980 ausgetragen wurde? Damals waren die Provinz Tucumán und der „Automovol Club Argentino“ Gastgeber. Die Sieger damals waren Walter Röhrl/Christian Geistdörfer (D/D) in einem Fiat 131 Abarth.
... der aktuelle Präsident des Automobil-Weltverbandes FIA, Jean Todt, die Rallye Argentinien 1981 als Beifahrer von Guy Fréquelin in einem Talbot Sunbeam Lotus bestritten hat?
... die Rallye 1983 nach San Carlos de Bariloche umzog? Ab 1984 diente dann die Provinz Córdoba als Austragungsort – bis heute.
... die Rallye Argentinien 2010 als Lauf der Intercontinental Rally Challenge (IRC) ausgetragen wurde und nicht zum Rallye-WM-Kalender zählte? Siegreicher Copilot damals: Mikko Markkula, der seinerzeit an der Seite von Juho Hänninen im Škoda Fabia Super 2000 antrat und seit 2013 Volkswagen Pilot Andreas Mikkelsen navigiert.
... die Volkswagen Konzernmarke Audi in den 80er-Jahren zwei Siege in Argentinien feierte? Beide Male mit dem legendären Audi quattro A2. Hannu Mikkola/Arne Hertz (FIN/S) gewannen 1983, Stig Blomqvist/Björn Cederberg (S/S) 1984.
... Volkswagen Teammitglied Luís Moya (E) zweimal die Rallye Argentinien gewann? 1991 und 2002 an der Seite von Carlos Sainz (E).

Die Zahl zur Rallye Argentinien: 17

Sébastien Ogier/Julien Ingrassia starten bei der Rallye Argentinien mit einem ganz besonderen Chassis. Der Polo R WRC mit der internen Nummer 17 und dem amtlichen Kennzeichen WOB-VW 369 erlebte sein Debüt bei der Rallye Deutschland im August 2013. Dem holprigen Start beim Volkswagen Heimspiel folgte eine unwiderstehliche Siegesserie: Bei der Rallye Frankreich im vergangenen Jahr und bei den Rallyes in Monte Carlo und Mexiko in der aktuellen Saison siegte die «17» bei den unterschiedlichsten Bedingungen. Seinerzeit in Frankreich eroberten Ogier/Ingrassia den Fahrer- und Beifahrertitel in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC).

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 30.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 30.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 30.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 30.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 30.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Fr. 30.10., 20:45, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 30.10., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 21:30, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Fr. 30.10., 21:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 30.10., 22:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7DE