Wales: Sébastien Ogier gibt mächtig Gas

Von Toni Hoffmann
WRC
Sébastien Ogier setzt sich ab

Sébastien Ogier setzt sich ab

Der Champion Sébastien Ogier gibt gleich zu Beginn des letzten Laufes zur Rallye-Weltmeisterschaft in Wales mächtig Gas und hat sich von seinen Verfolgern schon etwas abgesetzt.

Zweite Entscheidung und zweite Bestzeit für den Champion beim Saisonausklang in Wales. Im VW Polo R WRC setzte sich der Vorjahressieger nach dem 21,90 km langen Wales-Klassiker «Dyfi» inzwischen um 8,9 Sekunden von seinem Teamkollegen Jari-Matti Latvala ab. Der VW-Kollege Andres Mikkelsen rutschte von der schmierigen Piste in eine Böschung. Nach dem Ziel der Prüfung gab er auf.

«Im Moment läuft alles bestens. Hier hatten wir etwas mehr Grip als auf der ersten Prüfung», meinte Ogier. Anderer Meinung war Latvala: «Sehr, sehr schwierige Prüfung. Wir hatten ein Aha-Erlebnis. Ich darf ein Schlagloch. Wir hatten großes Glück, dass wir uns nicht überschlugen. Es macht keinen Spaß zu fahren. Ich kann einfach nicht meinen Rhythmus finden. Zudem untersteuert das Auto etwas», stöhnte Latvala.  

«Ich kam weit sehr schnell über eine Kuppe in eine Kurve. Wir waren dort zu weit draußen und trafen eine Böschung. Wir mussten anhalten und kontrollierten die Sache», berichtete Mikkelsen von seinem Missgeschick, das dann zum frühen Aus führte.  

Neuer Dritter mit einem Rückstand von 21,7 Sekunden wurde nach dem Aus von Mikkelsen Mads Östberg im Citroën DS3 WRC. «Kein leichter Tag heute. Die Strecke ist sehr schmierig», sagte Östberg, dem mit einem Abstand von 1,4 Sekunden Mikko Hirvonen im Ford Fiesta RS WRC folgte. «Ich bin noch nicht mit meiner Pace zufrieden. Da muss ich noch etwas daran feilen», äußerte sich Hirvonen.  

2,3 Sekunden hinter ihm rangierte Kris Meeke im zweiten Citroën DS3 WRC. «Es wird immer rutschiger. Es ist schwierig, vor den großen Schikanen zu bremsen. An einigen Stellen habe ich deswegen zu früh gebremst», erklärte Meeke.  

Stand nach der 2. von 23 Prüfungen:

1. Ogier/Ingrassia (F) VW Polo R WRC: 21:00,2 min.
2. Latvala/Anttila (FIN) VW Polo R WRC: + 8,9 sec.
3. Östberg/Andersson (N/S) Citroën DS3 WRC: + 21,7
4. Hirvonen/Lehtinen (FIN) Ford Fiesta RS WRC: + 23,1
5. Meeke/Nagle (GB/IRL) Citroën DS3 WRC: + 25,4
6. Neuville/Gilsoul (B) Hyundai i20 WRC: + 28,2
7. Evans/Barritt (GB) Ford Fiesta RS WRC: + 32,8
8. Hänninen/Tuominen (FIN) Hyundai i20 WRC: + 37,4
9. Solberg/Minor (N/A) Ford Fiesta RS WRC: + 48,7
10. Paddon/Kennard (NZ) Hyundai i20 WRC: + 52,2

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 30.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 30.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 30.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 30.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 30.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Fr. 30.10., 20:45, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 30.10., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 21:30, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Fr. 30.10., 21:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 30.10., 22:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
5DE