Gelungene «Monte»-Generalprobe für Sébastien Loeb

Von Toni Hoffmann
WRC
Das siegreiche Ehepaar Loeb bei der Rallye du Var

Das siegreiche Ehepaar Loeb bei der Rallye du Var

Sébastien Loeb hat nach einer 14-monatigen Pause ein gelungenes Comeback bei der südfranzösischen Rallye du Var gefeiert.

Der neunfache Rekord-Champion hat sich auf der Rallyebühne wieder eindrucksvoll zurückgemeldet. Nach einer 14-monatigen Pause, seine letzte WM-Rallye bestritt er Anfang Oktober 2013 in seiner elsässischen Heimat, feierte der 78-fache WM-Sieger zusammen mit seiner Frau Séverine im Citroën DS3 WRC bei der südfranzösischen Rallye du Var ein gelungenes Comeback. Beim Finale der nationalen Meisterschaft in den französischen Seealpen erzielte Loeb, der sein Debütjahr in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft mit dem dritten Rang hinter seinen Citroën-Kollegen José-Maria Lopez und Ivan Muller beendete, einen klaren Sieg. Nach neun gewerteten Prüfungen lag er klar 3:07,7 Minuten vor David Salanon im Ford Fiesta WRC und 4:22,2 Minuten vor Patrick Magnou im Peugeot 206 WRC.

«Die Bedingungen bei dieser Rallye waren alles andere als leicht», sagte Loeb. «Ich freue mich über diesen Sieg. Es war bei dem vielen Wasser auf der Piste leicht, einen Fehler zu machen. Auf den letzten beiden Prüfungen gab es zwar nicht mehr so viel Wasser, aber es war immer noch sehr nass. Ich konnte aber noch etwas attackieren.» 

Loeb spielte damit auf die Witterungsbedingungen im Hinterland von Sainte Maxime an. Der starke Regen führte zu starken Überschwemmungen in Südfrankreich. Die Rallye du Var stand noch kurz vor dem Start auf der Kippe. Letztlich mussten drei der zwölf geplanten Prüfungen gestrichen werden. Dennoch waren als Saisonrekord 218 Teams am Start.  

Sieben Prüfungen gewann das Ehepaar Loeb, zwei gingen auf das Konto von Julien Maurin, der als einziger im Ford Fiesta WRC dem Loeb-Tempo etwas folgen konnte. Auf der ersten Prüfung am Sonntagmorgen aber endete seine Jägerrolle. Er rutschte von der nassen Piste ins Aus. Bis dahin lag er 30,6 Sekunden hinter Loeb.  

Für Loeb war der Start bei der Rallye du Var diesmal nicht nur, wie anfangs geplant, «just for fun» mit seiner Frau Séverine, einer erfahrenen Beifahrerin. Diesmal stand sein Einsatz in Sainte Maxime ganz im Zeichen seines Starts beim WM-Saisonauftakt in Monte Carlo 2015. Dort wird er wieder zusammen mit seinem Stammbeifahrer Daniel Elena, der übrigens bei der Rallye du Var einen der Vorwagen steuerte, starten. Sieben Mal haben die beiden die «Königin der Rallyes» bisher gewonnen. Ihr Ziel ist natürlich in der dritten Januar-Woche der achte Triumph im mondänen Fürstentum an der Côte d'Azur. Daher war auch der Loeb-Start in Sainte Maxime als Vorbereitung auf die Rallye Monte Carlo zu sehen. Die «Monte»-Generalprobe endete erfolgreich mit dem dritten «Var»-Sieg.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 27.01., 23:40, Motorvision TV
    MotorStories
  • Do. 28.01., 01:15, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 28.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Do. 28.01., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Do. 28.01., 03:20, Motorvision TV
    Made in....
  • Do. 28.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 04:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Do. 28.01., 04:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Do. 28.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7AT