Nicht nur «Bella Italia» bei der Rallye Italien

Von Toni Hoffmann
WRC
Fliegen am Monte Lerno, von Micky’s Jump und dem längsten Rallye-Tag der Saison, die Rallye Italien bietet wieder einige Besonderheiten.

Einer der spektakulärsten Sprünge im Rallye-WM-Zirkus plus jede Menge Tifosi: «Micky’s Jump» zählt zu den Highlights des Rallye-Sports. Mit etwa 100 Kilometern pro Stunde nähern sich die World Rally Cars der Kuppe. Vor einen Rechtsknick unmittelbar vor «Micky’s Jump» bremsen die Fahrer kurz ab – der Rest ist «Hangtime» und dank des abfallenden Geländes ein Flug von bis zu 40 Metern. Wenn die Rallye-Fahrer und -Beifahrer diese markante Stelle passieren, wurde ihre Konzentrationsfähigkeit bereits auf eine harte Probe gestellt. Denn die 42-Kilometer-WP «Monte Lerno», die längste der Rallye Italien 2015, markiert den Endpunkt der Nachmittagsschleife am Samstag. Der längste Tag der Saison misst 212,83 WP-Kilometer und damit mehr als die Hälfte der gesamten Rallye.

Dennoch haben es auch der Donnerstag, der Freitag und der Sonntag in sich. Den Auftakt bildet die Zuschauerprüfung «Città Di Cagliari» mit 2,5 Kilometern, die dem zeremoniellen Start in Cagliari am Donnerstagabend folgt. Richtig zur Sache geht es am Freitagmorgen, wenn die „Grighine Sud“ auf 26,31 Kilometern Distanz den Teilnehmern permanente Rhythmuswechsel abverlangt. Den sportlichen Höhepunkt stellt aber am Sonntag die WP „Cala Flumini“ dar, deren 11,77 Kilometer auf dem zweiten Durchgang die abschließende Powerstage bildet. Hier bekommen die besten drei Fahrer und Beifahrer Zusatzpunkte für die Weltmeisterschaft.

Stimmen vor der Rallye Italien

Sébastien Ogier, Volkswagen Polo R WRC #1
«Die Rallye Italien ist für mich eine der schönsten im Rallye-WM-Kalender. Ich habe mich dort bei meinen bisherigen Starts immer verbessert – und in den vergangenen Jahren jeweils gewonnen. Die Wertungsprüfungen machen Spaß, die Landschaft ist wunderschön, die Atmosphäre ist super – es ist eine rundum tolle Rallye. In diesem Jahr wird es einige neue Wertungsprüfungen geben und uns erwartet eine Gesamtstrecke von über 1.500 Kilometern – die bisher längste Rallye der Saison. Körperliche Fitness und Ausdauer sind also mehr als sonst gefragt, vor allem bei den hohen Temperaturen im Auto. Natürlich ist mein Ziel auch in diesem Jahr zu gewinnen, aber die Konkurrenz schläft nicht. Auch die Anspannung wird nicht weniger, mein Kampfgeist aber auch nicht. Ich werde bis zum Schluss alles geben und freue mich jetzt schon, bei einem Sieg mit meinen Kollegen nach der Rallye womöglich ins Hafenbecken zu springen. Das ist nach so einem heißen Wochenende definitiv die beste Abkühlung, die allerdings erst einmal verdient werden muss.»

Jari-Matti Latvala, Volkswagen Polo R WRC #2
«Ich habe mit der Rallye Italien noch eine Rechnung offen. In den vergangenen beiden Jahren hat jeweils ein Reifenschaden einen möglichen Sieg verhindert – ich wurde zweimal Dritter. Klar, dass ich jetzt gewinnen möchte. Dafür spricht meine Startposition: Ich gehe als Fünfter in die wohl längste Rallye des Jahres. Die Tage sind auch unglaublich lang und die knapp 400 Prüfungskilometer führen durch enge Straßen, direkt an malerischen Felsen entlang. Doch ich liebe es, auf Sardinien zu fahren. Was viele nicht wissen: Die Rallye ist einfacher zu fahren, als sie vom Layout her aussieht – von daher können wir ordentlich Gas geben. Der Sieg bei der Rallye Portugal war für mich unvorstellbar wichtig. Er hat mir verdammt viel Druck von den Schultern genommen. Nach drei Rallyes ohne Punkte fängt man schon ein bisschen an, an sich zu zweifeln. Ein großes Dankeschön geht an meinen Mentaltrainer Christoph Treier. Er meinte zu mir: ‚Vertraue dir. Vertraue deiner Geschwindigkeit’. Das habe ich getan – und das werde ich auch bei der Rallye Italien tun.»

Andreas Mikkelsen, Volkswagen Polo R WRC #9
«In dieser Saison war ich bisher viermal auf Platz drei. Bei der Rallye Italien möchte ich an diese Leistungen anknüpfen und auf jeden Fall unter die Top Fünf kommen – gern auch weiter vorn. Die Rallye Portugal ist für mich super gelaufen und ich habe mich dort direkt in meinen neuen Polo R WRC verliebt. Mit der neuen Schaltung fährt sich das Auto fast wie von selbst – der Wagen ist wie für mich gemacht. Ich bin gut in Form und das Team leistet erstklassige Arbeit. Deswegen bin ich optimistisch, ein gutes Resultat einfahren zu können. Seit genau einem Jahr fahren Ola und ich wieder zusammen. Zwischen uns ist ein ‚gewisses Etwas‘, das kann ich kaum beschreiben. Wir können uns einfach blind vertrauen – außerdem hat mir Ola in meiner Entwicklung sehr geholfen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 22.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE