Weltmeister Ogier chauffiert Motorrad-Star Dovizioso

Von Toni Hoffmann
WRC
Andrea Dovizioso (li.) in VW Polo R WRC neben Sébastien Ogier

Andrea Dovizioso (li.) in VW Polo R WRC neben Sébastien Ogier

Rallye-Doppelchampion Sébastien Ogier chauffierte im VW Polo R WRC beim Test zum sechsten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft auf Sardinien MotoGP-Star Andrea Dovizioso.

Motorsport-Profis unter sich. Der eine auf zwei Rädern, der andere auf vier Rädern. Volkswagen Pilot Sébastien Ogier (F) testete auf Sardinien mit dem Polo R WRC und erhielt kurz vor der Rallye Italien (11.–14. Juni) Besuch von MotoGP-Star Andrea Dovizioso (I), der in der Motorrad-Weltmeisterschaft für Ducati Corse an den Start geht. Begleitet wurde der 29-jährige Italiener von seiner Freundin Alessandra Rossi sowie Paolo Ciabatti, Sportdirektor bei Ducati Corse.

Als Höhepunkt durfte Rallye-Fan Dovizioso im Rennoverall als Beifahrer neben dem zweifachen Rallye-Weltmeister Platz nehmen und so kurzfristig Co-Pilot Julien Ingrassia ablösen. Anschließend ging es im Renntempo über die Schotterpisten rund um Olbia im Nordosten von Sardinien. Der Ducati-Pilot, aktuell Dritter in der WM-Wertung, zeigte sich anschließend beeindruckt von seiner Mitfahrt. «Wahnsinn! Ich habe größten Respekt vor dem, was Sébastien im Rallye-Auto leistet», sagte Dovizioso. «Das war eine tolle Erfahrung, extrem spektakulär. Man hat keine Vorstellung davon, wie schnell die Rallye-Autos auf den engen Schotterpisten beschleunigen. Um ehrlich zu sein, das war eines der unglaublichsten Erlebnisse seit Langem – MotoGP ist nichts dagegen.»

Ogier revanchierte sich mit der Einladung bei Dovizioso, der ihn und seine Frau Andrea Kaiser eine Woche zuvor zum MotoGP-Lauf nach Mugello (I) eingeladen hatte und beiden einen exklusiven Blick hinter die Kulissen des Ducati-Teams ermöglichte. «Ich liebe die MotoGP und habe meinen Besuch dort sehr genossen», sagte Ogier. «Ich hatte schon immer großen Respekt vor dem Können der Fahrer und seit Mugello ist der Respekt noch größer. Das Tempo ist schon beim Zuschauen beeindruckend, unvorstellbar, wie es auf dem Motorrad sein muss. Ich wollte mich mit der Taxifahrt bei Andrea für die Einladung bedanken. Und ich bin happy, dass es ihm gefallen hat!»

Die Rallye Italien wird vom 11. bis 14. Juni auf Sardinien ausgetragen. Sébastien Ogier und Volkswagen reisen als WM-Führende an. Ogier und Co-Pilot Julien Ingrassia könnten ihren dritten Erfolg in Folge bei der Rallye Italien einfahren. Zeitgleich am Wochenende wird in der MotoGP in Barcelona (Spanien) der siebte WM-Lauf ausgetragen.  

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 12:50, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 22.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE