Portugal: Kris Meeke triumphiert weiter

Von Toni Hoffmann
WRC
Kris Meeke begeistert die Portugiesen

Kris Meeke begeistert die Portugiesen

Kris Meeke hat mit seiner sechsten Bestzeit zu Beginn der zweiten Etappe des fünften Laufes zur Rallye-Weltmeisterschaft in Portugal seine Führung weiter ausgebaut.

Oft ist es Können, manchmal ist aber auch die Startposition eine willkommene Hilfe. Bei Kris Meeke ist es beim portugiesischen Schotter-Klassiker die Kombination aus beidem. Meeke, der in diesem Jahr wegen der WM-Pause von Citroën Racing nur bei einigen ausgewählten Rallyes antritt, spürt nicht den Druck der Meisterschaft wie seine Werkskonkurrenten. Der Nordire kann bei der fünften WM-Runde und seinem dritten Saisonstart befreit fahren. Und das tut er mit einer sehr starken Vorstellung. Mit seiner sechsten Bestmarke auf der zehnten Prüfung baute er seine Führung inzwischen auf 43,1 Sekunden zum dreifachen Champion und Tabellenführer Sébastien Ogier im VW Polo R WRC und 51,1 Sekunden auf Dani Sordo im Hyundai i20 WRC aus.

«Ich gebe zu, die Strecke ist sauberer als ich dachte. Auch der Grip war besser als erwartet. So etwas hilft natürlich. Ich bin sehr zufrieden. Wir wollen so weitermachen», meinte der Portugal-Leader Meeke.

Da war der Vorjahressieger Ogier etwas anderer Meinung und spielte wieder die alte Musik: «Die Piste war sehr trocken. Dass ich wieder hier alles sauber fahren musste, war nun wirklich nicht gut für mich. Ich hatte auf mehr Morgenfeuchtigkeit gehofft. Okay, wir tun, was wir können.» Ogier büsste 11,2 Sekunden auf Meeke ein.

Sordo rätselte, warum er 13,8 Sekunden auf Meeke verlor: «Ich verstehe nicht, wo ich hier so viel Zeit verlor. Es fühlte sich alles so gut an.»

Meekes Teamkollegen Stéphane Lefebvre, bislang im zweiten Citroën DS3 WRC von Abu Dhabi auf dem sechsten Platz, traf in der zehnten Prüfung einen Stein und blieb liegen.

 

Stand nach der 10. von 19 Prüfungen:

1.    Meeke/Nagle (GB/IRL), Citroën DS3 WRC, 1:40:28,7 h.

2.    Ogier/Ingrassia (F), VW Polo R WRC, + 43,1 sec.

3.    Sordo/Marti (E), Hyundai i20 WRC, + 51,1

4.    Mikkelsen/Jaeger (N), VW Polo R WRC, + 58,3

5.   Neuville/Gilsoul (B), Hyundai i20 WRC, + 1:23,8 min.

6.    Camilli/Veillas (F), Ford Fiesta RS WRC, + 1:56.4

7.    Östberg/Floene (N), Ford Fiesta RS WRC, + 2:13,1

8.    Latvala/Anttila (FIN), VW Polo R WRC, + 4:05,7

9.    Tidemand/Axelsson (S), Skoda Fabia R5, + 4:25,0

10.  Prokop/Tomanek (CZ), Ford Fiesta RS WRC, + 4:41,3

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 12:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 13:25, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 24.11., 17:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
6DE