Alle News Alle Speednews Aktuelle Ergebnisse Gesamt-Kalender Videos
Der beste Motorsport im Netz.
Speedweek
Letztes Update 27.03.17 21:45:28
SPEEDWEEK Deutschland

Racing-Raritäten - Unser Foto-Spiel
Aus dem Archiv der Agentur LAT stellen wir jeden Dienstag-Morgen ein kleines Stück Motorsport-Historie vor. Sagen Sie uns, wer zu erkennen ist, wo und wann das Bild entstand (Beispiel: Jo Siffert, Monza, 1970) und gewinnen Sie mit etwas Glück einen kleinen Preis.

Bitte Name, Adresse, Geburtsjahr und Telefonnummer nicht vergessen. Schicken Sie Ihre Lösung an: mathias.brunner@speedweek.com. Einsendeschluss ist jeweils Sonntag der gleichen Woche, 24.00 Uhr.

Das Bild der Vorwoche (14. bis 19. März 2017):

Zur Auflösung der Vorwoche: Zu sehen ist Brian McGuire am Rennwochenende der International Trophy in Silverstone, im April 1976. Wegen eines Öllecks an seinem Williams FW05 kam der Australier nicht ins Ziel.

Der Rennfahrer aus Ost-Melbourne zog wie so viele seiner Landsleute hoffnungsvoll nach England, zusammen mit einem anderen aufstrebenden Australier, einem gewissen Alan Jones. Während Jones mit Williams 1980 Formel-1-Weltmeister werden sollte, geriet McGuires Karriere ins Stocken.

McGuire reiste 1966 nach England. Er kaufte jahrelang Autos, um sie mit Gewinn zu verkaufen, so finanzierte er ab 1969 seine Renneinsätze. Er kaufte einen Formel Ford des Typs Merlyn und trat damit in Lydden Hill an. 1971 rückte er in die Formel 3 hoch, doch während Alan Jones 1975 schon im Hesketh Formel 1 fuhr, war McGuire um eineinhalb Jahre zurückgefallen – eine Auszeit für sein Wohnwagen-Geschäft, das er inzwischen aufgebaut hatte. McGuire kehrte im Rahmen der britischen Formel-5000-Meisterschaft in den Rennsport zurück, Mitte der 70er Jahre entwickelte er sich zum ernstzunehmenden Rivalen.

Für die Saison 1976 kaufte McGuire von Frank Williams ein FW04-Chassis, im September fuhr er damit in Thruxton die Konkurrenz in Grund und Boden. Nur wenige wissen heute noch, dass es sich um den ersten Sieg eines Williams-Renners handelte!

McGuire baute den Wagen daraufhin so um, dass er ihn als McGuire BM1 einsetzte, in Silverstone 1977 konnte er sich damit dennoch nicht für den Formel-1-WM-Lauf vorqualifizieren. Am 29. August 1977 kam er im Training zum Shellsport-Rennen in Brands Hatch ums Leben – angeblich wegen eines losen Aufnahmebolzen in der Pedalerie. Tragischerweise erschlug sein Auto auch einen Feuerwehrmann, zwei weitere Streckenposten wurden schwer verletzt. McGuire hinterliess seine Ehefrau Anne-Siri und einen vierjährigen Sohn, die zur gleichen Zeit Ferien in Norwegen machten.

Ein Formel-1-Buch gewinnt Hans-Peter Zellweger aus Untersiggenthal, wir gratulieren!

Hier das neue Fotospiel (21. bis 26. März 2017):
Wer war es?
Wo war es?
Wann war es?

video

Formel 1

F1 2017 Melbourne - Sauber F1 Team Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

British Rally Championship

Mo. 27.03., 19:30, Motors TV


Motorsport - FIA World Rally Championship

Mo. 27.03., 19:35, SPORT1+


Motorradsport

Mo. 27.03., 20:05, Eurosport


Mobil 1 - The Grid

Mo. 27.03., 20:20, Motors TV


Motorradsport

Mo. 27.03., 20:30, Eurosport


Bishop Garage

Mo. 27.03., 20:45, Motors TV


Motorsport - FIA World Rally Championship

Mo. 27.03., 21:10, SPORT1+


Sidetracked with Derek D.

Mo. 27.03., 21:10, Motors TV


Motorradsport

Mo. 27.03., 21:15, Eurosport


V de V Endurance Proto

Mo. 27.03., 21:35, Motors TV


Zum TV Programm
5