Formel 1

Lotus: 2016 mit Jolyon Palmer neben Maldonado!

Von - 23.10.2015 23:30

​Lotus bestätigt: In der Saison 2016 fährt das Team (dann wie bis Ende 2010 als Werksrennstall) mit dem Engländer Jolyon Palmer an der Seite des Venezolaners Pastor Maldonado!

Eben hat Lotus bestätigt: Der zweite Fahrer des Rennstalls aus Enstone für die Saison 2016 heisst Jolyon Palmer (GP2-Champion 2014, Sohn des früheren Formel-1-Fahrers Jonathan Palmer).

Wochenlang war darüber spekuliert worden, wer das zweite Cockpit neben Pastor Maldonado erhält. Die Rede war auch vom früheren Toro-Rosso-Fahrer Jean-Eric Vergne gewesen, heute Testfahrer von Ferrari, sowie vom Dänen Kevin Magnussen, der vor kurzem von McLaren-Honda mitgeteilt erhielt, dass er für die kommende Saison keinen neuen Vertrag erhalten wird.

Der 24jährige Palmer geht gut vorbereitet in die Saison 2016: Er ist in den meisten freien Freitagtrainings 2015 für Romain Grosjean zum Einsatz gekommen und hat das Team bis ins Detail kennengelernt. Palmer ist der erste GP2-Champion seit Romain Grosjean 2011, der einen Stammplatz in der Formel 1 erhält (Davide Valsecchi und Fabio Leimer ist das nicht gelungen, Stoffel Vandoorne hat ebenfalls noch keinen Platz für 2016).

Lotus-Teambesitzer Gérard Lopez: «Ich freue mich, dass wir heute verkünden dürfen – Jolyon wird vom Test- und Ersatz- zum Stammfahrer befördert. Wir haben sein Talent und seine Hingabe in dieser Saison schätzen gelernt, er ist im Team sehr beliebt. Wir glauben, er hat eine grosse Zukunft vor sich. Er verdient diese Chance.»

Palmer selber meint: «Klar bin ich hin und weg, dass ich mein erstes grosses Ziel in der Formel 1 erreicht habe – einen Stammplatz zu bekommen. Lotus hat mir in diesem Jahr eine einzigartige Chance ermöglicht, und ich hatte mir fest vorgenommen, mir diese Chance nicht entgehen zu lassen, mich von meiner besten Seite zu zeigen. Ich habe in diesem Jahr viel lernen können und kann die Saison 2016 nicht erwarten.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Di. 22.01., 23:45, Hamburg 1


Autofocus

Mi. 23.01., 01:00, ORF 2


SPORT1 News

Mi. 23.01., 02:10, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mi. 23.01., 02:50, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 04:50, SPORT1+


High Octane

Mi. 23.01., 05:05, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 06:00, Sat.1


SPORT1 News

Mi. 23.01., 06:25, SPORT1+


Zum TV Programm
106