ADAC GT Masters

Die Corvette sieht 2019 im ADAC GT Masters anders aus

Von Oliver Müller - 19.01.2019 08:16

Das Team Callaway Competition hat das neue Outfit der Corvette C7 GT3-R enthüllt. Mit den Farben Silber, blau und schwarz zeigt sich das US-MuscleCar in einem frischen Look. Doch wer wird den Boliden 2019 steuern?

Wenn am Wochenende des 27./28. April das ADAC GT Masters in seine bereits 13. Saison startet, werden viele bewährte Dinge gleich bleiben. Das ist auch gut so, denn die Serie zählt zu dem Besten, was der GT3-Sport hervor gebracht hat. Seit der ersten Stunde ist auch das Team Callaway Competition mit von der Partie. Die Mannschaft aus Leingarten hat dabei einen Sonderstatus inne, da sie nicht als Kunde von Großserienherstellern antritt, sondern ihre Rennwagen noch selbst entwickelt. Auf die zunächst verwendete Corvette Z06.R GT3 folgte ab 2016 die neue C7 GT3-R, die optisch zu den Favoriten im Fahrerlager zählt.

Und auch in der Saison 2019 wird Callaway Competition wieder im ADAC GT Masters antreten. «Wir freuen auf die neue Saison im ADAC GT Masters. In den vergangenen drei Jahren haben wir um den Titel gekämpft und das ist auch 2019 wieder unser Ziel», bestätigt Teamchef Mike Gramke die Teilnahme an der 'Liga der Supersportwagen'.

Grundsätzlich werden sich die Zuschauer jedoch auf ein verändertes Aussehen der Callaway-Corvette einstellen müssen. Wie das Fahrzeug 2019 auflaufen wird, hat Callaway nun aber bereits in einer ersten Computer-Zeichnung enthüllt. So ist das US-MuscleCar in den Farben Silber, blau und schwarz lackiert/beklebt. Einer der Gründe für den überarbeiteten Look liegt wohl im Wechsel von Langzeit-Pilot Daniel Keilwitz zu PROsport Performance.

Diese Mannschaft aus der Nähe des Nürburgring hat in einer Presseaussendung Ende 2018 verkündet, dass mit Keilwitz auch der Möbel-Discounter Roller, der fast 150 Einrichtungsmärkte betreibt, zu PROsport Performance und Aston Martin wechselt. «Roller ist bereits seit 2008 mein Partner. Für diese langjährige, großartige Unterstützung bin ich sehr dankbar. Die markanten Roller-Schriftzüge werden auch auf dem Vantage und wieder auf meinem Overall zu sehen sein», erklärte Keilwitz damals.

Wer 2019 die Callaway-Corvette pilotieren wird, steht derzeit noch nicht offiziell fest. «In unserer 13. Saison im ADAC GT Masters treten wir mit einer starken Fahrerpaarung an, die wir im März vorstellen werden», bittet Teamchef Mike Gramke um noch etwas Geduld. 2018 teilte sich der ehemalige Formel-Pilot Marvin Kirchhöfer das Cockpit mit Keilwitz. Beide kamen in der Endbrechung auf den dritten Tabellenplatz.

Callaway Competition ist das erfolgreichste Team im ADAC GT Masters. Bislang wurden insgesamt 30 Laufsiege eingefahren. Höhepunkte waren die zwei Fahrertitel in den Jahren 2013 (Diego Alessi/Daniel Keilwitz) bzw. 2017 (Jules Gounon) und die beiden Teamtitel 2009 und 2017.

So tritt die Corvette C7 GT3-R 2019 im ADAC GT Masters an © Callaway Competition So tritt die Corvette C7 GT3-R 2019 im ADAC GT Masters an

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 19.02., 23:15, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 01:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 05:10, SPORT1+
Motorsport - Nascar Cup Series
Do. 20.02., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Do. 20.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Do. 20.02., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Do. 20.02., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
Do. 20.02., 07:20, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 20.02., 08:45, Motorvision TV
High Octane
» zum TV-Programm
86