Dakar Auto

Tag 7: Peterhansel mit Tagessieg hinter Al-Attiyah

Von - 14.01.2019 23:24

Stéphane Peterhansel hat im Mini-Buggy bei der 41. Rallye Dakar mit seinem zweiten Tagessieg auf der siebten Prüfung den zweiten Platz hinter Leader Nasser Al-Attiyah zurückerobert.

Nach seinem Pech am Vortag lief es für Stéphane Peterhansel und David Castera (beide F) am Montag auf der siebten Etappe wieder problemlos. Die beiden sicherten ihren zweiten Tagessieg 2019 und konnten zudem rund elf Minuten auf den führenden Nasser Al-Attiyah gutmachen. Die beiden Spanier Carlos Sainz und Lucas Cruz kamen im zweiten Mini-Buggy auf Tagesplatz drei ins Ziel. Ihre Teamkollegen aus Frankreich, Cyril Despres und Jean-Paul Cottret, erreichten Rang fünf.

Obwohl er mit der schnellsten Zeit ins Ziel kam, ist Peterhansel mit seinem Tag nicht ganz zufrieden. «Wir sind über eine Düne gesprungen und sind sehr hart gelandet – da habe ich schon ein paar Sternchen gesehen», berichtet Peterhansel. «Trotzdem konnte ich im Anschluss konzentriert weiterfahren und einige Konkurrenten einholen. Es war ein gutes Ergebnis, aber kein perfekter Tag. Der Abstand zu Nasser ist immer noch groß.» Wegen technischen Problemen bei Sébastien Loeb konnte Peterhansel wieder den zweiten Platz in der Gesamtwertung übernehmen.

Sainz und Cruz zeigten wieder echten Teamgeist. Kurz nach dem Start warteten sie auf Peterhansel, um ihm in Notfall unterstützen zu können. «Wir haben neun Minuten auf Stéphane gewartet», so Sainz. «Wir hatten, abgesehen von ein paar Kleinigkeiten, einen sehr guten Tag. Die Prüfung selbst war ziemlich hart.»

Auch Despres hatte ein Auge auf Peterhansel und war bis zum letzten Teil der Wertungsprüfung gut unterwegs. «Wir waren heute lange auf sandigen Passagen unterwegs mit Dünen und sandigen Tälern. Der Mini hat unter diesen Bedingungen sehr gut funktioniert», so Despres. «Deswegen war es nicht so hart, wie es für viele andere sein wird. Auf einem Bergabstück ist uns der Reifen von der Felge gesprungen und wir mussten ihn im weichen Sand wechseln. Das war nicht so einfach. Leider haben wir ein paar Minuten auf der Suche nach einem Wegpunkt verloren und auf den letzten 40 Kilometern mussten wir uns durch einen Sandsturm kämpfen. Ich kann mich kaum noch an einen Tag ohne Probleme erinnern.»

Nach den Problemen am Sonntag brachte die siebte Prüfung rund um Marcona den MINI John Cooper Works Rally-Crews wieder mehr Glück. Joan Nani Roma und Alex Haro (beide E) kamen auf einem sehr guten zweiten Rang ins Ziel. Jakub Kuba Przygonski (PL) und Tom Colsoul (B) schafften es mit Platz sieben zurück in die Top 10. Die beiden Crews Yazeed Al-Rajhi/Timo Gottschalk (KSA/D) und Boris Garafulic/Filipe Palmeiro (RCH/P) beendeten auf den Positionen 13 und 14 die heutige Prüfung. Orlando Terranova und Bernardo Ronnie Graue sicherten sich in der Semi-Marathon-Wertung den ersten Platz.

Für Roma scheint die Pechsträhne zu Ende zu sein. Nach zwei schwierigen Tagen, kam er heute als Zweiter ins Ziel. „Es war wieder eine harte Prüfung – mit vielen, im FeschFesch versteckten, Steinen. Bei diesen Bedingungen, einer Mischung aus Steinen und Sand, war es auch nicht einfach, den richtigen Reifendruck zu wählen“, erklärt der Katalane. «Die nächste Etappe wird wieder schwierig und wir werden sicherlich einige Änderungen in der Gesamtwertung sehen. Wir versuchen so wenig wie möglich Fehler zu machen – fehlerlos ist man bei einer Dakar einfach nicht.» Roma und Haro liegen nach technischen Problemen bei Sébastien Loeb wieder auf Gesamtplatz drei.

Przygonski konnte nach seinen Problemen am Vortag wieder lachen. Der Pole fuhr trotz einer schwierigen Startposition auf einen guten siebten Platz. «Vor uns gingen Trucks und SxS in Prüfung und das hat es uns nicht einfach gemacht. Die Strecke war dadurch schon ziemlich zerstört und viele große Steine freigelegt», so Przygonski. «Aber wir hatten einen guten Rhythmus und sind gut durchgekommen. Wir haben nur einmal kurz gestoppt, um Luft aus den Reifen zu lassen damit wir besser durch die Dünen kommen. Das war eine gute Entscheidung. Ich bin froh, dass wir jetzt wieder an der Spitze mitfahren.»

Al-Rajhi und Gottschalk waren trotz ein paar Problemen mit ihrem Tag zufrieden. «Es war ein heftiger Tag mit extrem viel Sand und Dünen - eigentlich ganz okay für uns», meint der Saudi. «Wir hatten einmal einen Reifenschaden und nach einer Düne mussten wir bei einem anderen Rad etwas Luft nachfüllen. Leider haben wir uns dann heftig festgefahren und das hat einiges an Zeit gekostet. Aber ansonsten war der Tag gut.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Stéphane Peterhansel mit 2. Tagessieg auf P2 © X-raid Stéphane Peterhansel mit 2. Tagessieg auf P2 Carlos Sainz erneut Tagesdritter © X-raid Carlos Sainz erneut Tagesdritter Juan Roma auf Gesamtplatz drei © X-raid Juan Roma auf Gesamtplatz drei
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Do. 24.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 24.10., 00:00, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 24.10., 00:10, Motorvision TV
On Tour
Do. 24.10., 00:30, Eurosport 2
Motorsport: Blancpain GT World Challenge America
Do. 24.10., 01:10, DMAX
Asphalt-Cowboys
Do. 24.10., 01:45, Hamburg 1
car port
Do. 24.10., 01:50, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 24.10., 03:45, Hamburg 1
car port
Do. 24.10., 04:45, Motorvision TV
Mission Mobility
Do. 24.10., 05:10, Motorvision TV
High Octane
zum TV-Programm