Ist die Dakar härter auf dem Bike oder im Auto?

Von Peter Fuchs
Dakar Auto
Cyril Despres: «Meine neue Passion ist das Auto»

Cyril Despres: «Meine neue Passion ist das Auto»

Die Rallye Dakar gilt als das schwierigste Rennen der Welt, nur wenige haben sie im Auto und auf dem Motorrad bewältigt. Der fünffache Bike-Champion Cyril Despres vergleicht die Strapazen.

Falls du dich jemals gefragt hast, auf welchem Fahrzeug es härter ist, die Dakar zu bestreiten – wir haben es für dich herausgefunden. Der fünfmalige Gewinner der Motorradklasse Cyril Despres hat 2015 ins Auto gewechselt und geht auch bei der aktuellen Dakar mit einem Peugeot ins Rennen.

Überlassen wir Despres das Wort.

Der Speed ist ein anderer

Aktuell sind die Autos so gut entwickelt, dass sie kein Problem mehr mit der Pace der Bikes haben. Ich spreche hier aber von den Top-Fahrzeugen der großen Teams. Es gibt Streckenabschnitte, auf denen ein Bike immer schneller sein wird. Das gleiche gilt andersrum. Ein Beispiel: Wenn man mit dem Bike an eine Stelle kommt, an der man nicht abschätzen kann wie tief es da runter geht oder wie tief ein Loch ist, dann muss man stoppen. Mit dem Auto rauchst du einfach drüber, wenn es nicht riesig ist. Den Rest macht die Federung.

Es ist körperlich weniger anstrengend im Auto

Beim Motorrad fährt man die meiste Zeit im Stehen und die Knie werden Teil der Federung. Das gleiche gilt für die Arme und Hände, die den Lenker immer fest im Griff haben sollten. Beine und Arme bekommen so immer jeden Schlag vom Untergrund ab. Im Auto sitzt man eigentlich recht bequem und der eigene Körper ist nicht Teil der Federung, was natürlich weniger anstrengend ist. Das Problem im Auto ist, dass man schneller dehydriert. Auf dem Bike hat man stetig den Fahrtwind auf dem Körper, was ihn runterkühlt. Diese Klimaanlage gibt es im Auto nicht.

Man kann nicht vom Auto fallen

Insgesamt würde ich sagen, ist es im Auto sicherer als auf dem Bike. Man hat eine Art großen Käfig um sich, der einen im schlimmsten Fall schützt, und runterfliegen vom Auto geht während des Rennens ja auch nicht! Ganz wichtig ist aber, dass die Spaßfaktoren auf dem Bike und im Auto fast gleich sind: springen, sliden und driften geht mit beidem. Trotzdem hab ich festgestellt, dass Autos meine neue Passion sind. Das Kapitel Motorrad habe ich für mich abgeschlossen.

Im Auto übernimmt der Co-Pilot die Navigation

Weil man im Auto einen Co-Piloten hat, sind die Aufgaben geteilt. Auf dem Bike musst du das mit der Navigation selber auf die Reihe bekommen während du fährst. Im Auto muss ich nur fahren, die Navigation ist Sache des Beifahrers. Eigentlich ein wenig schade, da ich den Navigationsteil auf dem Bike gern erledigt habe. Es fühlt sich immer noch komisch an, den Job nicht mehr selbst zu machen. Ich habe es eben solange gemacht, dass es am Ende ganz locker nebenher lief.

Beim Auto gibt es mehr Einstellungsmöglichkeiten

Ein Auto ist viel komplizierter als ein Motorrad. Es gibt unendlich viele Sachen, an denen man rumspielen kann, und Einstellungsmöglichkeiten, die wirklich sehr detailliert sind. Beim Motorrad ist das alles einfacher gestaltet und es gibt nicht so viele Sachen, die sich durch anderes Setting wirklich ändern oder einem helfen. Diese ganzen Optionen zu haben und das Auto und die Änderungen zu spüren, finde ich cool. Ich bin schon immer an technischen Details interessiert gewesen und ich liebe diesen Lernprozess, durch den ich gerade gehe. Es ist eigentlich der größte Teil, wenn man wechselt.

Verantwortung und Erfolg werden im Auto geteilt

Der größte Unterschied ist gleichzeitig der Offensichtlichste: Auf einmal ist man nicht mehr allein unterwegs. Das bedeutet, dass Entscheidungen abgestimmt werden müssen, und jeder die Verantwortung für seinen Bereich hat. Zudem muss man sich auf den anderen 100 Prozent verlassen können und seinem Urteilsvermögen vertrauen. Erfolge und Misserfolge teilt man genauso wie den Platz im Wagen. Es kommt also eine menschliche Komponente in den Rennablauf. Die Vertrauensbasis sollte von Anfang an da sein, sie muss mit der Zeit aber auch wachsen. Das ist manchmal nicht einfach, denn jeder hat sein Ego, aber es ist sehr wichtig, um gemeinsam Erfolg zu haben.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 01.06., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 01.06., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 01.06., 19:05, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 01.06., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mo. 01.06., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 01.06., 21:00, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
» zum TV-Programm