Miguel Molina/Audi: Alles auf den Punkt gebracht

Von Andreas Reiners
DTM
Miguel Molina: «Alle wissen, wie schwer es in der DTM ist»

Miguel Molina: «Alle wissen, wie schwer es in der DTM ist»

Miguel Molina strahlte über das ganze Gesicht. Der Audi-Pilot saß in der Vergangenheit nicht oft auf dem Podium der Pressekonferenz. Umso mehr genoss er die dritte Pole seiner Karriere in Oschersleben.

«Das Auto war unglaublich zu fahren. Ich bin sehr glücklich, alle haben einen fantastischen Job gemacht. Alle wissen, wie schwer es in der DTM ist», sagte der Spanier, nachdem er sowohl das freie Training am Vormittag als auch die Zeitenjagd am Nachmittag deutlich dominiert hatte.

So deutlich, dass es am Ende über eine halbe Sekunde Vorsprung vor dem Zweiten Marco Wittmann (BMW) hatte. In der sonst so engen DTM sind das fast schon mehrere Welten. Eine Fabelzeit. Sein Geheimnis? Eigentlich ganz einfach: «Jede einzelne Session war eine Verbesserung der Rundenzeit. Ich konnte es im richtigen Moment auf den Punkt bringen. Außerdem passt das Auto perfekt zu mir», so Molina.

Eine weitere Fabelzeit von unter 1:20 Minuten verpasste er mit 1:20,007 Minuten ganz knapp. Es wäre das i-Tüpfelchen auf eine perfekte Qualifying-Session gewesen. «Ich bin glücklich genug, kein Problem», lachte Molina.

«Heute haben wir wieder ‚Magic Molina’ gesehen, wie Miguel in seinem Team früher genannt wurde: Startplatz eins mit einer halben Sekunde Vorsprung zu holen, das gibt es in der DTM nur ganz selten. Respekt vor dieser Runde! Miguel war hier von Anfang an stark und auch unser RS 5 DTM funktioniert wie schon in Hockenheim sehr gut. Zwei Qualifyings, zwei Pole-Positions in Folge – mehr kann man sich nicht wünschen. Mit vier Autos in den ersten drei Startreihen haben wir eine sehr gute Ausgangsposition. Aber wir werden die Konkurrenz nicht unterschätzen – und auch das Wetter könnte morgen für zusätzliche Spannung sorgen», sagte Audis DTM-Leiter Dieter Gass.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 04.08., 20:40, SPORT1+
Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
Di. 04.08., 20:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Wien 1993: Finale Muster - Ivanisevic
Di. 04.08., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 04.08., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Specials
Di. 04.08., 21:30, Sky Sport 1
Formel 2
Di. 04.08., 21:30, Sky Sport HD
Formel 2
Di. 04.08., 22:30, SPORT1+
Motorsport - ADAC TCR Germany
Di. 04.08., 22:40, Motorvision TV
Racing Files
Di. 04.08., 22:50, Sky Sport 1
Formel 2
Di. 04.08., 22:50, Sky Sport 1
Formel 2
» zum TV-Programm
18