Die DTM trauert um Bernd Ringshausen

Von Otto Zuber
DTM
Die DTM trauert um Bernd Ringshausen

Die DTM trauert um Bernd Ringshausen

Bernd Ringshausen, DTM-Teamchef der ersten Stunde, verstarb am vergangenen Donnerstag, 27. November plötzlich und unerwartet im Alter von 72 Jahren.

In den Anfangsjahren der DTM zählte Bernd Ringshausen, der in den Siebzigern noch selber am Volant Platz genommen hatte, zu den erfolgreichsten Teamchefs. Der Inhaber eines Ford-Autohauses im hessischen Butzbach setzte in den ersten zwei Jahren der DTM auf bullige Ford Mustang, unter anderem pilotiert von Manfred Trint und Roland Asch.

1985 brachte Ringshausen als eines von drei Werksteams zudem die Rennversion des Ford Sierra XR4Ti in die DTM. Zwei Jahre später feierte Manuel Reuter im Ringshausen-Sierra-Cosworth mit Platz zwei in der Meisterschaft einen seiner bis dahin größten Erfolge.

Die Saison 1988 war für Ringshausen ein schwarzes Jahr. Nicht nur blieben mit der Fahrerpaarung Manuel Reuter und Klaus Niedzwiedz die sportlichen Erfolge aus, Ringshausen wurde bei einem Unfall auf dem Flugplatzkurs in Wunstorf schwer verletzt, als ein Fahrzeug in die Boxenmauer krachte. Ringshausen erlitt schwere Beinverletzungen und musste sich einer 18-monatigen Reha-Pause unterziehen.

Neben Reuter und Niedzwiedz zählten auch DTM-Rekordchampion Bernd Schneider, Klaus Ludwig, Steve Soper und Volker Weidler zum Kreise der Ringshausen-Piloten.
Insgesamt erzielte das Team von Bernd Ringshausen in der DTM sieben Siege, acht Pole-Positions und sieben schnellste Rennrunden. Mit dem Abschied von Ford in der DTM im Jahr 1989 endet auch die Ringshausen-Geschichte in der Tourenwagenserie.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 12:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 13:25, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
6DE