Weber und Jell bei Trainingsrennen auf dem Podium

Von Manuel Wüst
Eisspeedway
Hans Weber

Hans Weber

Das Inn-Isar-Iceracing-Team bereitet sich getrennt auf die Eisspeedway-Saison vor. Während Marc Geyer in Schweden trainiert, sind Markus Jell und Hans Weber nach Russland gereist, wo bereits ein Rennen gefahren wurde.

«Das Trainingslager läuft super», bilanzierte der Eishans, wie Hans Weber von seinen Fans genannt wird. «Zu Beginn hatte ich Startschwierigkeiten, das hat sich jedoch inzwischen gelegt. Ich habe an der Gabel etwas umgebaut und dadurch ein deutlich besseres Gefühl zur Front und auch das Heck arbeitet gut.»

Bestätigt wurden die guten Trainingseindrücke bei einem Testrennen, an dem auch der Vizeeuropameister des Jahres 2017 und Gewinner des Roelof-Thijs-Pokal 2017. Eduard Krysov, teilnahm. Weber gewann das Rennen mit Maximum und konnte auch den favorisierten Krysov hinter sich lassen, Wiedereinsteiger Markus Jell wurde Dritter.

Generell beschreiben die beiden Piloten einen wachsenden Zusammenhalt im Inn-Isar-Iceracing-Team. «Markus ist ein echter Teamplayer, der wie ich tickt und mit beiden Beinen auf dem Boden steht. Wir helfen und ergänzen uns gegenseitig und es ist eine gute Zusammenarbeit, wir konnten uns während der Zeit in Russland gut kennenlernen», so Weber über seinen Teamkameraden, der ebenfalls von der Teamlösung überzeugt ist. «So im Team ist der richtige Weg, der Hans unterstützt mich voll und ganz. Ich hatte am Anfang ein paar Fahrwerksprobleme, aber dank den Tipps vom Hans habe ich das gelöst. Ich glaube, wir haben den richtigen Weg eingeschlagen, auf dem es vorwärts geht», äußerte sich Jell zum neuen Rennteam.

Weber denkt sogar schon einen Schritt weiter im Hinblick auf die Team-WM am 16. und 17. Februar im russischen Togliatti: «Ein Traum wäre, gemeinsam in einem Team zu fahren und irgendwann auch in der Team-WM zusammen zu starten. Markus ist ein echter Teamplayer, was man nicht von allen deutschen Fahrern behaupten kann. Ich würde mir wünschen, dass faire Sportsmänner an der Team-WM teilnehmen und der eine auch dem anderen einen Erfolg gönnt, was sehr wichtig im Team ist.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 28.09., 19:00, Motorvision TV
    Tour Auto Optic 2000
  • Mo. 28.09., 19:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mo. 28.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 28.09., 19:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Mo. 28.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 28.09., 19:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 28.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 28.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 28.09., 21:20, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo. 28.09., 21:50, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
6DE