Markus Jell zeigt viel Zuversicht vor dem EM-Finale

Von Ivo Schützbach und Daniel Fuchs
Eisspeedway-EM
Markus Jell (Mitte) am Flughafen München

Markus Jell (Mitte) am Flughafen München

Im Eisspeedway-EM-Finale am kommenden Wochenende im russischen Ufa sind mit Markus Jell, Sebastian Gegenbauer, Luca Bauer und Josef Kreuzberger vier Deutschsprachige dabei.

Luca Bauer kam am gestrigen Mittwoch mit Vater Günther in Russland an, Markus Jell machte sich mit Mechaniker Walter Schnitzbauer und Begleiter Daniel Fuchs am Donnerstagmorgen auf den Weg ins russische Ufa, 1300 Kilometer östlich von Moskau. Dort wird am kommenden Wochenende in zwei Rennen der Eisspeedway-Europameister ausgefahren.

Sebastian Gegenbauer und sein Mechaniker haben sich bereits am Sonntag mit dem Transporter auf den Weg Richtung Russland gemacht und Jells Motorrad mitgenommen. Sie sind bereits in Ufa angekommen.

Jell kam erst am Montagabend aus Kasachstan zurück, dort stand er vergangenes Wochenende seinem Inn-Isar-Iceracingteam-Kollegen Hans Weber im Almaty-GP als Mechaniker zur Seite.

Stärkste Konkurrenz für die drei Süddeutschen und den Österreicher Josef Kreuzberger sind die Russen Dmitry Solyannikov, Sergej Makarov und Ivan Chichkov, die die Russische Meisterschaft in den Top-Ten beendeten und Medaillenfavoriten sind.

Jell hat als Ziel das Erreichen des Finales ausgegeben: «Leider fehlt mir etwas Training, da ich in Weißenbach das letzte Mal auf dem Motorrad saß. Aber ich bin ganz zuversichtlich», meinte er vor dem Abflug in München.

Startaufstellung Eisspeedway-EM Ufa:

1 Josef Kreuzberger (A)
2 Andrej Divis (CZ)
3 Jonas Andersson (S)
4 Jasper Iwema (NL)
5 Ivan Chichkov (RUS)
6 Markus Jell (D)
7 Jan Klauz (CZ)
8 Jussi Nyrönen (FIN)
9 Sebastian Gegenbauer (D)
10 Luca Bauer (D)
11 Albin Lindblöm (S)
12 Dmitry Solyannikov (RUS)
13 Jani Pekka Koivula (FIN)
14 Claude Gadeyne (F)
15 Lukas Volejnik (CZ)
16 Sergej Makarov (RUS)
Reserve:
17 Nikita Bogdanov (RUS)
18 Nikita Hadrin (RUS)

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 01.06., 12:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Mo. 01.06., 12:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Mo. 01.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1978 Austria Wien - Dynamo Moskau
Mo. 01.06., 14:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mo. 01.06., 15:25, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mo. 01.06., 15:50, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 01.06., 16:15, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mo. 01.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Mo. 01.06., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 01.06., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
» zum TV-Programm