Monster Energy Yamaha braucht ein Spitzenresultat

Von Helmut Ohner
Endurance-WM

In Oschersleben sahen Broc Parkes und Michael Laverty keine Zielflagge. Jetzt dürfen die beiden MotoGP-Piloten für Monster Energy Yamaha beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans nochmals ran.

Beim Langstrecken-Weltmeisterschaftslauf in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben starteten der Australier Broc Parkes und der Nordire Michael Laverty von der dritten Position, doch nach einem Sturz von Parkes bei dem die Yamaha schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde, war das Rennen für die beiden MotoGP-Fahrer in Diensten von Monster Energy Yamaha bereits nach 95 Runden beendet.

Gemeinsam mit dem südafrikanischen Superbike-WM-Piloten Sheridan Morais, der in Oschersleben im zweiten Team von Monster Energy Yamaha ebenfalls gestürzt war und danach das Rennen von der Zuschauerposition verfolgen musste, und dem Slowenen – er springt für den verletzten Rick Olson ein – bekommen Parkes und Laverty in Le Mans die Gelegenheit, die Oschersleben-Scharte auszuwetzen.

«Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans ist immer wieder etwas Besonderes. Bei keiner anderen Endurance-Veranstaltung kommen so viele Zuseher an die Strecke. Jeder Fahrer träumt davon, bei dieser Veranstaltung einmal in seiner Karriere aufs Stockerl zu fahren. Wir haben es bereits dreimal geschafft. 2009, dem Jahr in dem wir den Weltmeistertitel eingefahren sind, haben wir diesen Klassiker sogar gewonnen», erinnert sich Mandy Kainz.

«Derzeit sind wir auf dem zehnten Platz in der WM-Zwischenwertung. Für uns geht es beim Finale vor allem darum, auch in der Endabrechnung in den Top-7 zu kommen, um nächstes Jahr in den Genuss der vollen finanziellen Zuwendung der FIM zu kommen. Dazu brauchen wir dringend ein Spitzenresultat», ist sich der österreichische Teamchef im Klaren. «Von der Papierform dürfte das für meine Jungs kein Problem sein.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 27.09., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 27.09., 18:35, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • So. 27.09., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 27.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 27.09., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • So. 27.09., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - ADAC MX Masters
  • So. 27.09., 19:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup - Le Mans
  • So. 27.09., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 20:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 20:10, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
» zum TV-Programm
7DE