Roof of Africa, Tag 2: Gutzeit bleibt vorne

Von Carsten Steffen
Enduro
Birch (vorne) und Gutzeit führen die Gesamtwertung an

Birch (vorne) und Gutzeit führen die Gesamtwertung an

Der Südafrikaner Jade Gutzeit verteidigte am zweiten von drei Renntagen der Roof of Africa seine Führung auf den Neuseeländer Chris Birch, der mit 3 sec Rückstand in Lauerstellung bleibt.

Der gerade einmal 19-jährige Marc Torlage (Yamaha, ZA) bestätigte seine exzellente Leistung vom Vortag und war mit etwas über eine Minute in Schlagdistanz auf das Spitzenduo.

Heftige Regenfälle in der Nacht zuvor hatten die Rennleitung veranlasst, den Start in den zweiten Renntag um anderthalb Stunden nach hinten zu verschieben und eine Sektion von 27 km aus der Strecke zu streichen, sodass am Ende immerhin noch gut 200 km mittelschweres Gelände übrigblieben. Dennoch erreichten am Ende des Tages nur 54 der gut 250 Fahrer innerhalb der vorgeschriebenen Zeit das Ziel.

Andreas Lettenbichler (D) startete fulminant und konnte bis zur ersten Zeitmessung bereits 8 Minuten Rückstand aufholen und sich auf den dritten Rang katapultieren. Ein kapitaler Navigationsfehler auf der halben Distanz warf ihn jedoch wieder 37 Minuten zurück. Letti ist jedoch bekannt dafür, nie aufzustecken und reduzierte diesen Rückstand wieder auf knapp 22 Minuten, was bei dieser starken Konkurrenz und einem nicht optimal abgestimmten Arbeitsgerät umso bemerkenswerter ist. Husqvarna-Markenkollege Simo Kirssi fuhr wieder ein gewohnt konstantes Rennen ohne hohes Risiko, um am letzten und schwierigsten Tag voll anzugreifen.

Eine starke Leistung zeigte der Schweizer Lionel Seydoux, der sich vom neunten auf den vierten Platz verbessern konnte. Seydoux, der seit Anfang 2010 bei Brother Broadlink KTM in Südafrika unter Vertrag steht, hatte bereits in seiner ersten südafrikanischen Enduro-Meisterschaft gute Plätze belegt und bewies bei der Roof, dass mit ihm in Zukunft zu rechnen sein wird.

Somit wird es, wie im Vorfeld bereits zu erwarten war, am letzten Renntag zum Showdown kommen. Die Fahrer erwarten auf ca. 150 km eine ganze Reihe an überaus selektiven Sektionen, auf denen auch Rückstände von gut 20 Minuten von herausragenden Spezialisten wie Lettenbichler durchaus noch aufgeholt werden können. Sollte Chris Birch morgen ganz oben auf dem Podium stehen, wäre dies sein dritter Triumph in Folge bei der Roof of Africa.

Resultate Roof of Africa, Tag 2:

1. Jade Gutzeit (ZA), Yamaha, 10 Stunden 18 Minuten 05 Sekunden
2. Chris Birch (NZ), KTM, 10:18:08
3. Marc Torlage (ZA), Yamaha, 10:19:17
4. Lionel Seydoux (CH), KTM, 10:19:35
5. Darryl Curtis (ZA), KTM, 10:25:15
6. Simo Kirssi (FIN), Husqvarna, 10:27:48
7. Riaan van Niekerk (ZA), KTM, 10:31:14
8. Paul Bolton (GB), KTM, 10:37:22
9. Brian Capper (ZA), KTM, 10:39:26
10. Andreas Lettenbichler (D), Husqvarna, 10:39:49

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 15.01., 16:30, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 16:50, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 15.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 15.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
8AT