Lindtner holt sich die Gesamtführung zurück

Von Harald Wetzelsberger
Enduro
Typisch Ampflwang

Typisch Ampflwang

Beim vierten Lauf der Enduro Masters-Serie in Ampflwang lag Herbert Lindtner in der Profi-Einzel-Wertung vorn. Erich Brandauer und Lars Enöckl dominierten die Teamwertung.

Sabrina Grillitsch, die im Windschatten von Herminator Hermann Maier den Südpol erobert hat, ist Höchstleistungen gewöhnt. Beim 4. Lauf der Enduro Masters-Serie in Ampflwang sah die 27-jährige Soldatin dergleichen auch von den Offroadsportlern. Herbert Lindtner holte sich dabei mit einem Sieg in der Klasse Profi Einzel die Gesamtführung zurück. In der Profi Teamwertung waren die beiden Ausnahmekönner Erich Brandauer und Lars Enöckl neuerlich souverän.

Heisser Fight zwischen Lindtner und Stelzmüller
Herbert Lindtner (Suzuki) is back. Zurück aus dem Urlaub gelang dem 35-jährigen Niederösterreicher im Prolog für die Startaufstellung zwar keine astreine Runde. Das Rennen brachten dann einen spannenden Fight mit dem Oberösterreicher Niki Stelzmüller (Husqvarna). Zwischen Lindtner und Stelzmüller wechselte die Führung mehrfach. Beide hatten auch mit technischen Problemen zu kämpfen. Lindtner musste sogar das Motorrad wechseln, dem Oberösterreicher Stelzmüller brach bei einem Ausrutscher der Kupplungshebel. Bei recht herausfordernden Verhältnissen musste sich der 34-jährige Atzbacher fast eine ganze Runde zurück in die Servicezone kämpfen und dort einen Reparaturstopp einlegen.

Harte Aufgabe für 150 Pilotinnen und Piloten
Heftige Regenfälle am Samstag hatten die von Enduro Masters-Frontmann Joe Lechner und seiner Mannschaft perfekt vorbereitete Rennstrecke in der Offroadarena Hinterschlagen aufgeweicht und recht rutschig werden lassen. Rund 150 Starterinnen und Starter kämpften sich durch teilweise tiefe Spurrillen sowie über schmierige Auf- und Abfahrten. «Die vier Stunden Fahrzeit hier waren viel ärger als die beiden sechs Stunden-Rennen», war auch Reitwagen-Testfahrer Lindtner im Ziel erschöpft.

Brandauer/Enöckl untermauern ihre Vormachtstellung
Erich Brandauer (Husaberg), Grandseigneur der Offroadszene, und der erst 22-jährige Lars Enöckl waren in der Klasse Profi Team wieder das Maß aller Dinge. Auf die Poleposition hat Architekturstudent Enöckl heuer beim Enduro Masters offensichtlich ein Abo. Der KTM-Pilot aus Lunz am See sicherte sich beim Prolog am Samstag mit absoluter Bestzeit die beste Startposition. Das Rennen wurde für Brandauer/Enöckl zu einer Machtdemonstration. Die beiden Niederösterreicher gewannen mit zwei Runden Vorsprung auf die Oberösterreicher Gerhard Baier und Roland Sailer (beide Husaberg).

Oberösterreicherinnen vorne
Die Damenklasse war eine Sache der Oberösterreicherinnen. Die Schwanenstädterin Christine Wiesner (Husaberg) siegte vor der Aistersheimerin Doris Huemer (Husqvarna). Die Hobby-Einzelwertung holte sich Robert Biberauer (KTM). Die beiden Niederösterreicher Oliver Moser und Benedikt Tazreiter (beide Husaberg) gewannen die Hobby-Teamwertung und bei den Oldboys hatte – fast schon gewohnt – Johann Merkinger (OÖ/KTM) die Nase vorn.

Nächstes Enduro Masters: Nordwald-Enduro am 10./11. September
Drei Rennen (von insgesamt sieben) sind im Rahmen der Enduro Masters-Serie noch zu fahren. Alle drei gehen über die Marathondistanz von sechs Stunden. Nächste Station ist am 10./11. September das „Nordwald-Enduro“ in Weikertschlag bei Bad Großpertholz in Niederösterreich.

Enduro Masters Ampflwang – Ergebnisse

Profi Einzel
1. Herbert Lindtner (Suzuki) - 22 Runden
2. Niki Stelzmüller (Husqvarna) - 22 Runden
3. Christian Strengberger (KTM) - 21 Runden

Profi Team
1. Lars Enöckl (KTM)/Erich Brandauer (Husaberg) - 27 Runden
2. Gerhard Baier/Roland Sailer (beide Husaberg) - 25 Runden
3. Gerhard Lechner/Andreas Leimhofer (beide KTM) - 25 Runden

Damen
1. Christine Wiesner (Husaberg) - 9 Runden
2. Doris Huemer (Husqvarna) - 6 Runden
3. Louise Breiteneder (KTM) - 3 Runden

Hobby Einzel
1. Robert Biberauer (KTM) - 20 Runden
2. Hermann Schmalnauer (KTM) - 19 Runden
3. Walter Knöbl (Husaberg) - 19 Runden

Hobby Team
1. Oliver Moser/Benedikt Tazreiter (beide Husaberg) - 23 Runden
2. Florian (KTM) und Philipp (Husaberg) Reichinger - 22 Runden
3. Josef Forstner (KTM)/Helmut Bienenstorfer (Husaberg) - 21 Runden

Oldboys
1. Johann Merkinger (KTM) - 19 Runden
2. Markus Klein (KTM) - 17 Runden

3. Christian Moser (KTM) - 16 Runden
 
 

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
66