Stefan Ziegler wagt sich zum Enduro Masters

Von Harald Wetzelsberger
Enduro
Stefan Ziegler

Stefan Ziegler

Beim Enduro-Masters-Rennen am kommenden Wochenende in Ampflwang startet Stefan Ziegler, der siebte der Motocross-ÖM 2012, in das Vier-Stunden-Rennen.

Am vergangenen Wochenende sicherte sich Ziegler mit den Plätzen 11 und 6 beim letzten Rennen der Österreichischen Motocross-Meisterschaft Rang 7 in der Gesamtwertung. «Ich hatte in Dechantskirchen im ersten Lauf wieder zweimal Bodenkontakt und in beiden Rennen sehr schlechte Starts. Das hat sich durch die gesamte Saison gezogen. Für das nächste Jahr werden wir ordentlich Starts trainieren», so der 31-jährige Oberösterreicher.

Jetzt freut sich Ziegler auf das Kräftemessen mit den Enduro-Spezialisten im Hausruckpark: «Ampflwang ist eine sehr anspruchsvolle Angelegenheit. Da haben die gelernten Enduristen sicher einen Vorteil. Aber auch wir Motocrosser können mit schwierigen Streckenbedingungen umgehen.»

Wie auch die insgesamt 200 Starter darf sich Ziegler auf einiges gefasst machen, denn Veranstalter und Enduro-Masters-Initiator Joe Lechner hat die ohnehin recht schwierige Rennstrecke noch einmal verschärft. Ein besonderes neues Kriterium ist der «Wilderer-Schuss», eine rund zehn Meter lange und extrem steile Abfahrt. «Da ist schon ein bisschen Mut gefragt», sagt Lechner. Aber nicht nur die Abfahrt selbst, sondern auch die Ausfahrt aus diesem Streckenteil wird es in sich haben. Lechner erwartet, dass sich dort im Rennen rasch sehr tiefe Spurrillen bilden werden: «Zumindest eine Fangopackung ist garantiert, wahrscheinlich wird es aber ein ordentliches Moorbad. Da werden Menschen und Maschinen dampfen.»

Welche Hürden es für die Six Days um den Sachsenring (24. bis 29. September) zu überwinden galt, lesen Sie auf drei Seiten in der aktuellen Ausgabe des Motorsportmagazins SPEEDWEEK: jetzt für 2,20 Euro / 3.80 Franken im Zeitschriftenhandel!

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 21.01., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 21.01., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE