Fernando Alonso: Was darf er alles in Bahrain?

Von Gerhard Kuntschik
FIA WEC
Im Formel-1-Paddock ist Fernando Alonso mit einer farbintensiven Mütze unterwegs

Im Formel-1-Paddock ist Fernando Alonso mit einer farbintensiven Mütze unterwegs

Beim Saisonfinale der Sportwagen-WM (FIA WEC) wurde auch Formel-1-Pilot Fernando Alonso in der Startaufstellung gesichtet. Vieles deutet darauf hin, dass der Spanier am Sonntag beim Rookie-Test im LMP1-Toyota sitzt.

Großer Auflauf auf dem Bahrain International Circuit. Zum großen Finale der WEC-Saison und der vier Porsche-Jahre war speziell die Promidichte aus Stuttgart und Umgebung auffallend. Aufsichtsratschef Wolfgang Porsche, Konzernboss Matthias Müller, sein Nachfolger am Porsche-Lenkrad Oliver Blume, Technikvorstand Michael Steiner, die Markenbotschafter Mark Webber und Richie Müller usw.

Doch die Fotografen bedrängten andere mehr. Da waren sogar die Porsche-Teamkameraden erstaunt, wie sich die Medien bei 'Meet the Team' um Brendon Hartley scharten – während der Rest nur vereinzelte Interviewanfragen erhielt. Tja, die Formel 1 ist halt doch noch etwas über dem WEC in Sachen Medieninteresse.
Doch auch Hartley wurde getoppt. Auf der Startaufstellung vor den Sechs Stunden von Bahrain von einem jungen Mann in T-Shirt, Jeans und Sonnenbrille. Ja, er war da, Fernando Alonso. «Schau, da ist unser Testfahrer», witzelte Toyota-Konsulent Alex Wurz.

Von Toyota-Kreisen hörte man: Es sei alles sehr kompliziert. Deshalb, nämlich aus vertraglichen und rechtlichen Gründen, werde man Sonntagabend keine Pressekonferenz mit Alonso arrangieren, die Medien müssten sich selbst um Aussagen bemühen… Nun ja: Wenn der Asturier Sonntag im Rookie-Test in den TS050h steigt, fährt immerhin ein Noch-Honda-Pilot einen Toyota…. Inwieweit es noch Sponsorenkonflikte gibt, bleibt abzuwarten. Anzunehmen ist, dass Alonso in einem jungfräulich weißen Overall antreten wird.

Denn dass er seine Ambitionen in Richtung Le Mans erstmals ausloten wird, daran besteht nun wirklich kein Zweifel mehr.


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 07:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 08:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 17.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 10:25, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • So. 17.01., 10:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 17.01., 11:45, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 17.01., 12:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 17.01., 13:00, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • So. 17.01., 13:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 17.01., 14:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE