Juan Pablo Montoya: Max Verstappen tut Formel 1 gut

Von Mathias Brunner
Formel 1
​Der siebenfache GP-Sieger Juan Pablo Montoya lobt Max Verstappen. Und der Kolumbianer wird froh sei zu hören: Am Fahrstil des Niederländers wird sich 2017 überhaupt nichts ändern.

Der frühere BMW-Williams- und McLaren-Mercedes-Pilot Juan Pablo Montoya hat vor kurzem auf der offiziellen Formel-1-Seite ein längeres Interview zum Stand der Dinge im GP-Sport gegeben. Dabei hat der zweifache Indy-500-Sieger auch über den jungen Max Verstappen gesprochen.

Montoya gefällt, was er sieht: «Max ist wirklich gut. Er ist in aller Munde, weil er eben beim Überholen etwas wagt. Er ist aggressiv. Macht er ab und an einen Fehler, eben weil er forsch ans Werk geht? Ja, natürlich. Aber er liebt offensichtlich den Zweikampf, und er entwickelt sich ständig. Ich finde das keine schlechte Sache, der Sport braucht das.»

Montoya selber hat sich auch gleich mit den etablierten Stars angelegt, das ist ein Markenzeichen herausragender Fahrer. Das war früher bei Senna so, später bei Schumacher, bei Vettel und nun eben bei Verstappen.

Es ist auch nicht damit zu rechnen, das sich am beinharten Fahrstil des Niederländes so schnell etwas ändern wird. Ganz im Gegenteil sind die Regelhüter der FIA zur Einsicht gekommen: Die Grand-Prix-Fahrer sollen nicht mehr wegen jedes fliegenden Karbonfitzelchens gleich eine Strafe aufgebrummt erhalten.

Unter den Piloten haben in den letzten Jahren die komplett unterschiedlich ausgelegten Regeln der Pistenetikette zu Verunsicherung geführt: Was ist denn jetzt noch erlaubt, was ist verboten? Nicht einmal die Rennkomissare waren sich darüber einig.

So mancher Piloten wird sich einen Angriff zwei Mal überlegt haben, immer mit dem nagenden Gedanken, dass bei Gegenwehr des Widersachers eine Kollision droht und anschliessend eine Strafe. Also wurde eben auf die Attacke verzichtet. Der Attraktivität des Sports ist das hinderlich.

Am 24. Januar hat der Automobilverband FIA das Sportliche Reglement für die Saison 2017 veröffentlicht. Dabei ist schwarz auf weiss festgehalten, was dem Wunsch von Fans und Fahrern entspricht – die Piloten sollen wieder an einer längeren Leine geführt werden. Nicht jeder Stubser mit dem Auto ist ein hässliches Foul. Künftig sollen durchaus wieder mal die Fetzen fliegen dürfen, ohne dass es gleich Strafen hagelt. Ein gutes Beispiel dafür, wie es eben genau nicht gemacht werden sollte: Als sich der spätere Weltmeister Nico Rosberg im Malaysia-GP an Kimi Räikkönen vorbeipresste. Grenzwertig, gewiss, aber einer Strafe würdig? Es hagelte Kommentare in den sozialen Netzwerken über die angeblichen Weicheier in der Formel 1, die nicht mal tüchtig kämpfen dürfen.

Die FIA hat reagiert: Die Rennkommissare sollen nur noch dann einschreiten, wenn ein offensichtliches Vergehen vorliegt, bei dem ein Pilot benachteiligt oder gar gefährdet wurde.

In Artikel 38.2) des sportlichen Reglements heisst es neu: «Es obliegt der Einschätzung der Rennkommissare, ob ein Fahrer bestraft werden soll, der in einen Zwischenfall verwickelt worden ist. So lange es für die Rennkommissare nicht klar ist, dass ein Pilot komplett oder im überwiegenden Masse für einen Zwischenfall verantwortlich zu machen ist, sollte keine Strafe ausgesprochen werden.»

Und wer Max Verstappen für einen bösen Buben hält, dürfte über die Strafpunkteliste der FIA staunen, denn dort taucht er mit einem bescheidenen Knöllchen auf.

FIA: Daniil Kvyat ist der Böseste

Zur Saison 2014 hin führte der Autoverband FIA in der Formel 1 ein neues Strafpunktesystem ein: Maximal elf Punkte darf sich ein GP-Pilot in einem Zeitraum von zwölf Monaten (also über eine Saison hinaus) leisten. Wer sich mehr zuschulden kommen lässt, der kommt gewissermassen auf die Strafbank und muss einen Grand Prix lang zuschauen.

Bislang ist eine solche Sperre unter dem gegenwärtigen Strafpunktesystem aber nie ausgesprochen worden.
Der letzte Fahrer, der eine vergleichbare Bestrafung erhielt, war Romain Grosjean – nach dem Auslösen der Startkollision von Belgien 2012. In Monza fuhr damals Lotus-Testfahrer Jérôme d’Ambrosio anstelle des Genfers.

Wo stehen wir vor der Saison 2017? Toro-Rosso-Fahrer Daniil Kvyat ist gegenwärtig der böseste Bube, der Russe kommt auf acht Punkte. Will heissen: Bei den Rennen von Australien, China, Bahrain und Russland 2017 kann er sich nur noch drei Knöllchen leisten, sonst wird’s kritisch.

Ebenfalls Stammgast bei den Rennkommissaren: der Mexikaner Esteban Gutiérrez (7 Punkte), gefolgt von, wir staunen, den beiden Deutschen Sebastian Vettel und Nico Rosberg mit je sechs Strafpunkten. Bei Nico spielt das für 2017 wegen seines Rücktritts keine Rolle mehr, bei Gutiérrez auch nicht, bei Vettel schon.

Die Sünder 2016

Daniil Kvyat: 8 Strafpunkte
(Auslösen von Kollisionen in Russland, Monaco und Texas, Pistenabkürzen in Mexiko)

Esteban Gutiérrez: 7
(Auslösen einer Kollision in Russland, Ignorieren blauer Flaggen in Ungarn, Blockieren eines Gegners in Belgien)

Sebastian Vettel: 6
(Abdrängen eines Gegners in England, Auslöser einer Kollision in Malaysia, gefährliche Fahrweise in Mexiko)

Nico Rosberg: 6
(Auslöser einer Kollision in Österreich, Abdrängen eines Gegners in Deutschland, Auslöser einer Kollision in Malaysia)

Carlos Sainz: 5
(Abdrängen eines Gegners in Russland, Blockieren eines Gegners in Deutschland, Abdrängen eines Gegners in Mexiko)

Kevin Magnussen: 4
(Auslöser einer Kollision in Spanien, Pistenabkürzen in Texas)

Esteban Ocon: 4
(Überholen hinterm Safety-Car in Singapur, Blockieren eines Gegners in Brasilien)

Valtteri Bottas: 4
(Auslöser einer Kollision in Bahrain und Monaco)

Pascal Wehrlein: 4
(Zu langsames Fahren in der virtuellen Safety-Car-Phase in Monaco, Ignorieren blauer Flaggen in Monaco)

Sergio Pérez: 3
(Kein angemessenes Verlangsamen bei gelber Flagge in Singapur)

Kimi Räikkönen 2
(Linie überfahren bei der Boxeneinfahrt in Baku)

Marcus Ericsson: 2
(Auslöser einer Kollision in Monaco)

Felipe Nasr: 2
(Auslöser einer Kollision in Monza)

Felipe Massa: 2
(Überholen hinter dem Safety-Car in Brasilien)

Nico Hülkenberg: 2
(Unnötig langsames Fahren in der Boxeneinfahrt in China)

Jolyon Palmer: 2
(Auslöser einer Kollision in Abu Dhabi)

Rio Haryanto: 2
(Kollision mit einem Gegner in der Boxengasse in Australien)

Max Verstappen: 1
(Pistenabkürzen in Mexiko)

2017er Fahrer, die derzeit straffrei sind:
Romain Grosjean
Stoffel Vandoorne (2016 nur ein GP)
Fernando Alonso
Lewis Hamilton
Daniel Ricciardo
Lance Stroll (GP-Debütant 2017)

Mehr über...

Siehe auch

Wir bitten um Verständnis, dass Sie diesen Artikel nicht kommentieren dürfen.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 11.05., 23:55, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mi.. 12.05., 00:05, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi.. 12.05., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 12.05., 01:00, ORF Sport+
    Formel E 2021: 7. Rennen, Highlights aus Monaco
  • Mi.. 12.05., 01:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 12.05., 02:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi.. 12.05., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2010 Großer Preis von Abu Dhabi
  • Mi.. 12.05., 03:20, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 12.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 12.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
3DE