Lance Stroll über Kritiker: «Neider gibt es überall»

Von Otto Zuber
Lance Stroll: «Du triffst immer wieder Menschen, die dich aus den falschen Gründen nicht mögen»

Lance Stroll: «Du triffst immer wieder Menschen, die dich aus den falschen Gründen nicht mögen»

GP-Neuling Lance Stroll ist überzeugt, dass hinter der Kritik an seinem frühen WM-Einstieg vor allem Neid steckt. Der Williams-Rookie schimpft: «Wer es nicht in die Formel 1 schafft, sucht immer nach Ausreden.»

Es ist kein Geheimnis, dass die Karriere von Lance Stroll durch seinen vermögenden Vater finanziert und gelenkt wurde. Der kanadische Investor und Mode-Milliardär Lawrence Stroll sorgte dafür, dass sein Spross unter den besten Voraussetzungen in den verschiedenen Nachwuchs-Meisterschaften reüssieren konnte.

Mit Erfolg: Lance holte sich 2014 den Titel in der italienischen Formel-4-Meisterschaft, 2015 setzte er sich in der neuseeländischen Toyota Racing Series durch und 2016 folgte der Formel-3-EM-Titel, der ihm schliesslich den Aufstieg in die Formel 1 ermöglichte. Noch vor dem ersten GP-Einsatz absolvierte der Teenager ein umfangreiches Privattest-Programm in einem alten Formel-1-Renner von Williams.

Während der Williams-Rookie bei den Testfahrten in Barcelona mehr durch Abflüge denn durch schnelle Rundenzeiten auffiel, glänzte er in der ersten Runde des Australien-GP mit starken Überholmanövern. Diese waren allerdings auch nötig, nachdem Stroll das Rennen wegen eines Crashs im dritten freien Training und dem daraufhin nötig gewordenen Getriebewechsel vom letzten Startplatz hatte in Angriff nehmen müssen.

Die Zielflagge sah Stroll nicht, Bremsprobleme warfen ihn 18 Runden vor Schluss aus dem Rennen. Zu diesem Zeitpunkt war er auf Position 13 unterwegs. Nicht nur deshalb ist er überzeugt, dass er sich seinen Platz im GP-Zirkus verdient hat. Von seinen Kritikern, die den schnellen Aufstieg des Milliardärssohns als Fehler bezeichnen, lässt er sich nicht beirren.

Im Gespräch mit den Kollegen von «Autosport.com» winkt der 18-Jährige ab: «Wer es nicht in die Formel 1 schafft, der sucht immer nach Ausreden, warum es nicht geklappt hat. Die Piloten im Fahrerlager respektieren sich aber gegenseitig. Sie wissen es, dass es viel Einsatz braucht, um in der Formel 4, Formel Renault oder in der Formel 3 einen Titel zu holen.»

«Ich denke, auch die Team-Mitglieder wissen, wie viel man leisten muss, um es in die Formel 1 zu schaffen, und dass man in den Nachwuchsklassen Punkte für die Superlizenz sammeln muss und das nicht einfach ist», fügt Stroll an, der zum Schluss noch einmal betont: «Neider gibt es überall und du triffst auch immer wieder Menschen, die dich aus den falschen Gründen nicht mögen, daran lässt sich nichts ändern.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 15.08., 23:45, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Di.. 16.08., 00:15, Eurosport
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Di.. 16.08., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 16.08., 03:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 16.08., 05:00, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Di.. 16.08., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 16.08., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 16.08., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 16.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di.. 16.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT