Gerhard Berger: Auer erster F1-Österreicher seit 2010

Von Andreas Reiners
Formel 1
Gerhard Berger

Gerhard Berger

​In Abu Dhabi 2010 haben wir vorderhand letztmals einen Östereicher am GP-Start gesehen, es war Christian Klien mit HRT. GP-Sieger Gerhard Berger will seinen Neffen Lucas Auer in die Königsklasse hieven.

Der 22jährige Lucas Auer hat nie einen Hehl aus seinen Ambitionen gemacht. Natürlich ist die Formel 1 sein grosser Traum. Ein Ziel, das im Grunde jeder Rennfahrer verfolgt. Bevor der 22-Jährige aber irgendwelche Ansprüche anmeldet, will er sich in der DTM etablieren. Auch daraus hat er nie ein Geheimnis gemacht.

Zwei Saisons hat er absolviert, nach einem schwierigen Rookie-Jahr setzte er 2016 einige Highlights, darunter sein erster Sieg in der Tourenwagenserie. Im dritten Jahr will er an der Spitze angreifen.

«Bevor ich da nicht um den Titel mitfahre, verschwende ich keine Gedanken an etwas anderes», hatte er vor dem Saisonstart erklärt.

Nun, nach den ersten beiden Saisonrennen steht der Neffe des neuen DTM-Chefs Gerhard Berger mit 40 Punkten als Gesamtführender da. Eine schöne Geschichte, vielleicht aber auch nur eine Momentaufnahme? Man weiß ja, wie eng es in der Serie zugeht. An dem einen Tag ist man der Held, 24 Stunden später der Depp.

Aber: Zufall ist es sicher nicht, wie sich der Mercedes-Pilot erst am Samstag rundenlang durchaus beeindruckend gegen einen alten Hasen wie Timo Glock wehrte und den Lauf gewann. Und stark war es auch, wie er im chaotischen Regenrennen am Sonntag von Startplatz acht auf Rang vier fuhr.

Zwei Auftritte, die sogar den normalerweise so strengen Onkel zufriedenstellen. Und der zehnmalige GP-Sieger Berger sieht die Zeit seines Neffen nahen. «Es wird Zeit für einen neuen österreichischen Formel-1-Star. Und ich glaube, dass wir nicht mehr lange darauf warten müssen. Wenn der Luki in der DTM eine Saison mit konstanten Spitzenleistungen abliefert, glaube ich, dass er die Chance bekommt», sagte Berger in der «Krone».

Der 57-Jährige verriet, dass Auer bereits in den vergangenen Monaten ganz knapp an der Formel 1 dran war. Und Auer ist es nach wie vor: «Die Weichen sind gestellt», so Berger.

Neben starken Leistungen ist auch das berühmte Vitamin B eine ganz gute Hilfestellung für den Sprung in die Königsklasse. Und auch wenn Österreich seit Christian Klien 2010 auf einen Formel-1-Fahrer wartet, ist die Alpenrepublik in der Formel 1 gut aufgestellt, wie Berger weiß: «Niki Lauda, Toto Wolff, Helmut Marko, dazu die maßgeblichen Sponsoren Red Bull und BWT», so Berger.

Gerhard selber hat in 210 Rennen zehn Siege eingefahren, 1988 und 1994 wurde er jeweils WM-Dritter. Berger, Lauda und Jochen Rindt sind die einzigen GP-Sieger aus Österreich. Die Austria-Fans erlebten im Rahmen der Formel-1-WM immerhin vierzehn Fahrer, die Hälfte davon konnte Punkte erringen (Berger, Lauda, Rindt, Klien, dazu Patrick Friesacher, Karl Wendlinger und Alex Wurz).

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm