Daniil Kvyat: «Sainz hätte Crash verhindern können»

Von Otto Zuber
Formel 1
Daniil Kvyat

Daniil Kvyat

Das Toro Rosso-Duo Carlos Sainz und Daniil Kvyat geriet in der ersten Runde des Silverstone-GP aneinander. Der Spanier fiel aus, der Russe konnte weiterfahren – und ärgerte sich hinterher über seinen Teamkollegen.

Für Daniil Kvyat war nach dem Erstrunden-Crash von Silverstone klar: Sein Toro Rosso-Teamkollege Carlos Sainz hätte den Unfall verhindern können, wenn er die Situation etwas besser eingeschätzt hätte. Der Russe konnte im Gegensatz zu Sainz weiterfahren, kassierte für sein rücksichtsloses Einbiegen auf die Strecke aber eine Boxendurchfahrtsstrafe und musste am Ende mit dem 15. Platz Vorlieb nehmen.

Hinterher erklärte Kvyat gewohnt direkt: «Als Rennfahrer hätte er angesichts dessen, was mir widerfahren ist, wissen müssen, dass es mit 90-prozentiger Wahrscheinlichkeit knallt, wenn er seine Linie hält. Hätte er etwas vorausschauender agiert, dann hätte er versucht, mich auf der nächsten Geraden zu schnappen. Doch das hat er nicht gemacht. Stattdessen hat er sich dahin gestellt und sich gedacht: Okay, mein Teamkollege kann mich abschiessen.»

«So sehe ich das», betonte der 23-Jährige. «Wir sollten uns beide für den Crash verantwortlich fühlen. Ich habe ihm Platz gemacht und erwartet, dass er auch mitspielt. Doch das ist nicht passiert. Wenn wir beide clever sind, dann werden wir uns nächstes Mal mehr Raum lassen.»

Auch mit der Durchfahrtsstrafe war Kvyat nicht einverstanden: «Ich habe diese kassiert, weil ich auf gefährliche Art und Weise wieder auf die Piste zurückgekommen sein soll. Aber ich habe diese gar nie verlassen – das sieht das Team übrigens genauso. Ich war noch innerhalb der Streckenbegrenzung und deshalb denken wir, dass die Strafe zu hart war. Eine Durchfahrtsstrafe ist auch ziemlich brutal, und ich habe schon schlimmere Zwischenfälle gesehen, die nur mit einer 5- oder 10-Sekunden-Stop-and-Go-Strafe geahndet wurden.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 03.12., 14:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:25, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 03.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm
6DE