Formel 1

Sommerpause in der Formel 1: Gewinner und Verlierer

Von Mathias Brunner - 04.08.2017 20:01

​Wer konnte in der ersten Hälfte der Formel-1-Saison glänzen, wer muss nach der Sommerpause ab dem Belgien-GP (27. August) nachlegen? Ein Blick in unsere Übersicht zeigt es.

Das Königsduell zwischen Sebastian Vettel (30) und Lewis Hamilton (32) ist in vollem Gange, auch in der Markenwertung bleibt es zwischen Mercedes-Benz und Ferrari spannend. Zur Sommerpause sind wir den Fragen nachgegangen, wer bsisher glänzen konnte und wer Kopfschmerzen hat, wer gemessen an 2016 zugelegt hat und wer sich dringend etwas einfallen lassen muss.

Zunächst ein Blick auf den WM-Stand (in Klammern Platzierung und Punktebeute nach 11 Rennen 2016).

Fahrer-WM: Vettel gibt Gas

1. Sebastian Vettel (D), 202 Punkte (5./110)
2. Lewis Hamilton (GB), 188 (1./192)
3. Valtteri Bottas (FIN), 169 (7./56)
4. Daniel Ricciardo (AUS), 117 (3./115)
5. Kimi Räikkönen (FIN), 116 (4./114)
6. Max Verstappen (NL), 67 (6./100)
7. Sergio Pérez (MEX), 56 (8./47)
8. Esteban Ocon (F), 45 (2016 erst später im Einsatz)
9. Carlos Sainz (E), 35 (10./30)
10. Nico Hülkenberg (D), 26 (12./27)
11. Felipe Massa (BR), 23 (9./38)
12. Lance Stroll (CDN), 18 (2016 nicht gefahren)
13. Romain Grosjean (F), 18 (11./28)
14. Kevin Magnussen (DK), 11 (16./6)
15. Fernando Alonso (E), 10 (13./24)
16. Pascal Wehrlein (D), 5 (17./1)
17. Daniil Kvyat (RU), 4 (14./23)
18. Stoffel Vandoorne (B), 1 (18./1, 2016 nur ein Rennen)
19. Jolyon Palmer (GB), 0 (20./0)
20. Marcus Ericsson (S), 0 (21./0)
21. Antonio Giovinazzi (I), 0 (2016 nicht gefahren)
22. Jenson Button (GB), (15./13, 2017 nur ein Rennen)
23. Paul Di Resta (GB), 0 (2016 nicht gefahren)

Konstrukteurs-Pokal: Mercedes regiert

1. Mercedes-Benz 357 (1./378)
2. Ferrari 318 (2./224)
3. Red Bull Racing 184 (3./223)
4. Force India 101 (5./74)
5. Williams 41 (4./94)
6. Toro Rosso 39 (6./45)
7. Haas 29 (8./28)
8. Renault 26 (9./6)
9. McLaren-Honda 11 (7./38)
10. Sauber 5 (11./0)*
* 2016 fuhr noch Manor, wir hatten also elf Teams

Sieger: Vettel und Hamilton vorne

Sebastian Vettel 4 (Australien, Bahrain, Monaco, Ungarn)
Lewis Hamilton 4 (China, Spanien, Kanada, Grossbritannien)
Valtteri Bottas 2 (Russland, Österreich)
Daniel Ricciardo 1 (Aserbaidschan)
Mercedes 6
Ferrari 4
Red Bull Racing 1
Doppelsiege: Mercedes in Kanada und Grossbritannien, Ferrari in Monaco und Ungarn

Podestbesuche: Top-Teams dominieren

Sebastian Vettel 8 (Sieger Australien, Zweiter China, Sieger Bahrain, Zweiter Russland, Zweiter Spanien, Sieger Monaco, Zweiter Österreich, Sieger Ungarn)
Valtteri Bottas 8 (Dritter Australien, Dritter Bahrain, Sieger Russland, Zweiter Kanada, Zweiter Aserbaidschan, Sieger Österreich, Zweiter Grossbritannien, Dritter Ungarn)
Lewis Hamilton 6 (Zweiter Australien, Sieger China, Zweiter Bahrain, Sieger Spanien, Sieger Kanada, Sieger Grossbritannien)
Daniel Ricciardo 5 (Dritter Spanien, Dritter Monaco, Dritter Kanada, Sieger Aserbaidschan, Dritter Österreich)
Kimi Räikkönen 4 (Dritter Russland, Zweiter Monaco, Dritter Grossbritannien, Zweiter Ungarn)
Max Verstappen 1 (Dritter China)
Lance Stroll 1 (Dritter Aserbaidschan)
Mercedes-Benz 14
Ferrari 12
Red Bull Racing 6
Williams 1

Qualifying: Nur Mercedes und Ferrari auf Pole

Lewis Hamilton 6 (Australien, China, Spanien, Kanada, Aserbaidschan, Grossbritannien)
Valtteri Bottas 2 (Bahrain, Österreich)
Sebastian Vettel 2 (Russland, Ungarn)
Kimi Räikkönen 1 (Monaco)
Mercedes 8
Ferrari 3

Starts aus Reihe 1: Hamilton und Vettel als Könige

Sebastian Vettel 8 (2 Pole-Positions, siehe oben, dazu jeweils Zweitschnellster in Australien, China, Spanien, Monaco, Kanada und Österreich)
Lewis Hamilton 7 (6 Pole-Positions, dazu Zweiter in Bahrain)
Kimi Räikkönen 4 (1 Pole-Position, dazu Zweiter in Russland, Grossbritannien und Ungarn)
Valtteri Bottas 3 (2 Pole-Positions, dazu Zweiter in Aserbaidschan)
Ferrari 12
Mercedes 10
Nur zwei Rennställe haben komplett die erste Startreihe belegt: Mercedes (Bahrain und Aserbaidschan) und Ferrari (Russland, Monaco, Ungarn)

Die Schnellsten im Rennen: Hamilton überragend

Lewis Hamilton 6 (China, Bahrain, Spanien, Kanada, Österreich, Grossbritannien)
Kimi Räikkönen 2 (Australien, Russland)
Sergio Pérez 1 (Monaco)
Sebastian Vettel 1 (Aserbaidschan)
Fernando Alonso 1 (Ungarn)
Mercedes 6
Ferrari 3
Force India und McLaren-Honda, je 1

Pechvögel: Am meisten Ausfälle und nicht am Start

Fernando Alonso 8 (einschliesslich Aus vor dem Russland-GP, Nicht-Start in Indy)
Max Verstappen 5
Carlos Sainz 4
Lance Stroll 4
Daniil Kvyat 4
Stoffel Vandoorne 4 (einschliesslich Aus vor dem Bahrain-GP)
Jolyon Palmer 4 (einschliesslich Aus vor dem britischen GP)
Daniel Ricciardo 3
Nico Hülkenberg 3
Felipe Massa 3 (einschliesslich Startverzichts in Ungarn)
Romain Grosjean 3
Kevin Magnussen 3
Pascal Wehrlein 3 (einschliessen Startverzichts Australien und China)
Marcus Ericsson 3
Kimi Räikkönen 2
Valtteri Bottas 1
Sergio Pérez 1
Antonio Giovinazzi 1 (nur zwei Einsätze)
Jenson Button 1 (nur ein Einsatz)
Paul di Resta 1 (nur ein Einsatz)
13 Ausfälle für McLaren-Honda
8 für Red Bull Racing und Toro Rosso
7 für Williams, Renault und Sauber
6 für Haas
2 für Ferrari
1 für Force India
1 für Mercedes

Die Herren Regelmässigkeit: 11 Mal im Ziel

Sebastian Vettel (immer in den Punkten)
Lewis Hamilton (immer in den Punkten)
Esteban Ocon (nur einmal nicht in den Top-Ten)

Sebastian Vettel vor Lewis Hamilton, so sieht es in der Fahrer-WM aus © LAT Sebastian Vettel vor Lewis Hamilton, so sieht es in der Fahrer-WM aus

siehe auch

Formel 1

Kimi Räikkönen, Ferrari-Fan Thomas: Moment des Jahres

Formel 1

Christian Horner (Red Bull) zum Halo: «Eine Schande»

Formel 1

Wie Hamilton und Bottas: Test im Mercedes-Simulator!

Formel 1

Nico Hülkenberg zensiert: Was der Renault-Star sagt

Formel 1

Carlos Sainz: «Red Bull Racing ist mein grosses Ziel»

Formel 1

Fernando Alonso: McLaren kämpft um Vertrag für 2018

Formel 1

Ferrari-Fans entsetzt: Vettel-Siege nur im Pay-TV?

Formel 1

Pirelli-Test mit Ferrari: 2018 sechste Reifenmischung

Formel 1

Robert Kubica: «Ich musste um mein Leben kämpfen»

Formel 1

Lewis Hamilton: Punkte futsch, so gefährdet ist Titel

Formel 1

Kopfschutz Halo 2018 unnötig? So wehrt sich die FIA

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Vom Fahren im Freien

Formel 1

Sergio Marchionne (Ferrari): Pläne für die Formel E

Formel 1

Daniel Ricciardo, Max Verstappen: Vieraugen-Gespräch

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Das sagt Chef Marchionne

Formel 1

Robert Kubica nach Renault-Test (4.): «Ich kann mehr»

Formel 1

George Russell (Mercedes) zum Halo: Wo ist die Ampel?

Formel 1

Lando Norris: McLaren hat den neuen Lewis Hamilton!

Formel 1

Robert Kubica über Renault-Test: Nur ein Fehler

Formel 1

Sebastian Vettel in Ungarn (1.): Ackern für den Titel

Formel 1

Ungarn: Vettel 1., Kubica gut, Norris sensationell

Formel 1

Ungarn-Test: Alain Prost wünscht sich Kubica-Rückkehr

Formel 1

Sebastian Vettel: Toll, dass Robert Kubica zurück ist

Formel 1

Vettel: Sein Umgang mit der Erwartungshaltung

Formel 1

Niki Lauda: Irgendwann zerstören wir den F1-Mythos

Formel 1

Marchionne: Vettel und Räikkönen großartig zusammen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 21.02., 07:15, Motorvision TV
Nordschleife
Fr. 21.02., 08:35, Motorvision TV
High Octane
Fr. 21.02., 10:15, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 12:40, Motorvision TV
On Tour
Fr. 21.02., 14:35, Motorvision TV
Classic
Fr. 21.02., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 21.02., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Australien
Fr. 21.02., 16:15, Motorvision TV
Perfect Ride
Fr. 21.02., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 18:30, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
121