Kimi Räikkönen, Ferrari: Zu viele Defekte und Unfälle

Von Mathias Brunner
Formel 1
Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen

​Kimi Räikkönen liegt in der WM derzeit auf dem fünftem Zwischenrang, an schrammte an einem 21. GP-Sieg vorbei. Der Finne sagt: «Wir dürfen mit unseren Fortschritten zufrieden sein, aber das reicht nicht.»

Kimi Räikkönen hat mindestens in Monaco und in Ungarn bewiesen, dass er an einem guten Tag so schnell ist wie Ferrari-Superstar Sebastian Vettel. Zu seinem 21. GP-Sieg hat es dennoch nicht gereicht, und am Ende wird wohl WM-Rang 5 für den schweigsamen Finnen herausspringen.

Der 38-Jährige ist bei der Selbstanalyse ganz pragmatisch: «Wenn du für Ferrari fährst, dann muss der Anspruch sein, jedes Rennen gewinnen zu können und unterm Strich natürlich den Titel zu holen. Für mich selber begann das Jahr nicht ideal, wir haben viel zu lange gebraucht, um in Sachen Abstimmung endlich auf einen grünen Zweig zu kommen. Seit wir das geschafft haben, läuft es besser.»

«Dann aber hatten wir zu viele Defekte oder Unfälle. Wenn ich daran denke, wo Ferrari 2016 war, dann dürfen wir mit den Fortschritten wirklich zufrieden sein. Aber das reicht nicht. Wir haben bei Ferrari alle Mittel, um vorne mitzumischen, wir müssen nur alle Details auf die Reihe zu bekommen. Und ich kann versprechen – wir geben bis zur letzten Runde des Abu-Dhabi-GP Vollgas.»

Zum baldigen Rücktritt seines früheren Ferrari-Stallgefährten Felipe Massa meint Kimi: «Ja, mir ist zu Ohren gekommen, er höre auf. Wieder einmal. Mal gucken, ob es dieses Mal wirklich passiert! Nein, ernsthaft – wir hatten zusammen eine tolle Zeit, er war ein prima Teamkollege und sauschnell obendrein. Wir hätten um ein Haar 2007 und 2008 zwei Fahrertitel in Folge eingefahren.»

Damit sind wir bei Kimis WM-Titel, der dem Finnen vor zehn Jahren wie ein Gottesgeschenk in den Schoss fiel, weil sich die McLaren-Piloten Lewis Hamilton und Fernando Alonso damals gegenseitig so lange die Punkte wegnahmen, bis Räikkönen lachender Dritter war.

Wie denkt Kimi über die Szenen der WM-Entscheidung 2007 in Interlagos? Kimi: «Das ist verflixt lange her! Das war ein fabelhafter Tag, keine Frage, aber es gab schon das ganze Jahr schöne Momente. Und auch einige weniger schöne. Aber ich denke eigentlich nicht oft daran. Denn diese Erinnerungen ändern nichts an meinem heutigen Leben.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 08:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 08:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 10:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:55, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 23.01., 11:45, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 23.01., 12:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm
6DE