Sebastian Vettel (Ferrari): «Feuer brennt lichterloh»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel nach seinem Sieg in Brasilien

Sebastian Vettel nach seinem Sieg in Brasilien

​Der Heppenheimer Sebastian Vettel reist stets mit schönen Erinnerungen im Gepäck nach Abu Dhabi: Hier wurde er 2010 zum jüngsten Weltmeister der Formel 1, hier hat er drei Mal gewonnen.

Es gibt Rennwochenenden, da reist ein Formel-1-Pilot automatisch mit einem Lächeln auf den Lippen an. Abu Dhabi ist für Sebastian Vettel ein solches Wochenende. Hier hat er sich 2010 zum jüngsten Formel-1-Champion gemacht. Als der Ferrari-Kommandostand das Rennen von Fernando Alonso zunächst auf Red Bull Racing-Fahrer Mark Webber ausrichtete und Vettel aussen vor liess, zudem versauerte der Spanier danach hinter der Renault-Mauer von Vitaly Petrov, ein taktisches Desaster. Vettel sagte Dankeschön.

Auf dem Yas Marina Circuit hat Vettel drei Mal gewinnen können, bei der GP-Premiere in Abu Dhabi 2009, danach wie gesagt 2010 sowie auch 2013. Was Vettel noch fehlt: Ein Abu-Dhabi-Sieg in Rot.

Und ein WM-Titel in Rot. Das hat Vettel in diesem Jahr verpasst. Im Fahrerlager der arabischen Rennstrecke blickt der 47fache GP-Sieger: «Wenn wir auf 2018 nochmals so einen Schritt nach vorne machen wie von 2016 auf 2017, dann sieht es gut aus. Nein, das war jetzt ein Witz.» Dann zwinkert Vettel: «Aber bekanntlich machen wir Deutsche ja nie Witze.»

«Was ich eigentlich damit sagen will. Wir dürfen wirklich stolz darauf sein, welche Fortschritte wir erzielt haben, beim Chassis wie beim Motor. Den grössten Teil der Saison 2017 über durften wir uns Titelhoffnungen machen, was dann vorgefallen ist, dagegen war nicht viel zu machen. Aber ich glaube, wir haben unsere Lektionen gelernt, und das werden wir 2018 umsetzen.»

«Das Niveau 2018 wird mindestens so hoch sein wie in diesem Jahr. Mercedes wird so stark sein wie immer. Mit Red Bull Racing ist ebenfalls zu rechnen. Aber bei allen Mitarbeitern in Maranello brennt das innere Feuer lichterloh. Wir werden über den Winter hart arbeiten, wir haben alle Zutaten, um Weltmeister zu werden, personell und auch in Sachen Ressourcen.»

Was gab 2017 den Ausschlag für Hamilton und gegen Vettel? Seb: «Lewis hat weniger Fehler gemacht, daher war er der bessere Mann und hat den Titel verdient gewonnen.»

Wenn wir schon bei Superlativen und Auszeichnungen sind. Die Frage taucht auf, welche Preise es noch geben sollte in der Formel 1. Vettel überlegt: «Hm, sehen wir mal, ich sollte einen Preis erhalten für das Überholmanöver des Jahres und für Persönlichkeit des Jahres.» Dann muss Sebastian anfangen zu lachen, wenn er als Anspielung an Baku sagt: «Ich fürchte, den Fairplay-Preis des Jahres werde ich wohl nicht erhalten.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr. 22.01., 09:00, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 22.01., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 12:50, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 22.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE