Mit Sebastian Vettel: Ferrari stark wie vor 10 Jahren

Von Mathias Brunner
Formel 1

Die Scuderia Ferrari darf sich über einen schönen Aufwärtstrend freuen. So gut wie 2017 war das erfolgreichste Team der Formel 1 letztmals 2008, als der letzte Konstrukteurs-Pokal erobert wurde.

Ferrari-Star Sebastian Vettel stellte nach einem atemraubenden Duell mit Lewis Hamilton in Belgien fest: «Wir müsse mehr an der Quali-Darbietung arbeiten. Und wenn wir dann vorne liegen, wird es den Mercedes-Fahrern schwerfallen, uns zu überholen. Wir machen ständig Fortschritte, und irgendwann werden wir in der Position des Führenden sein. Noch kann Mercedes in der Quali die Leistung hochfahren, und das macht den Unterschied. Auch wenn ich davon überzeugt bin, dass wir derzeit das beste Auto haben.»

Mit dieser Meinung stand der Heppenheimer nicht alleine da. Denn ausgerechnet sein Rivale Hamilton sagte: «Ich fand unser Duell in Belgien der Hammer. Es ist einfach eine enorme Herausforderung, gegen einen vierfachen Champion um den Sieg zu kämpfen, und ich wusste genau – der kleinste Fehler, und Vettel schnappt mich. Belgien war intensiv.»

«Wir haben letztlich dank unserer Konstanz den Titel geholt, wir machten weniger Fehler, wir hatte weniger technische Probleme. Aber ich bin der Meinung: Dn grössten Teil des Jahres hatte Ferrari das beste Auto. Und wir mussten uns wirklich strecken, um den Titel erfolgreich zu verteidigen.»

Gewissermassen als Beobachter dieses hochstehenden Zweikampfs meinte Red-Bull-Rennchef Dr. Helmut Marko: «Ferrari hatte über die ganze Saison sicher das beste Auto. Aber sie haben zu viele Fehler gemacht, taktisch wie auch technisch.»

Aber wie gut war Ferrari 2017 wirklich? Wir haben uns die vergangenen zehn Saisons im Detail angeschaut.

2017
5 Siege (alle von Sebastian Vettel)
5 Pole-Positions (4 von Vettel, 1 von Kimi Räikkönen)
7 beste Rennrunden (5 von Vettel, 2 von Räikkönen)
WM-Schlussrang 2

2016
0 Siege
0 Pole-Positions
3 beste Rennrunden (2 von Vettel, 1 von Räikkönen)
WM-Schlussrang 3

2015
3 Siege (alle von Vettel)
1 Pole-Position (Vettel)
3 beste Rennrunden (2 von Räikkönen, 1 von Vettel)
WM-Schlussrang 2

2014
2 Siege (beide von Fernando Alonso)
0 Pole-Positions
1 beste Rennrunde (Räikkönen)
WM-Schlussrang 4

2013
2 Siege
0 Pole-Positions
2 beste Rennrunden (beide von Alonso)
WM-Schlussrang 3

2012
3 Siege (alle von Alonso)
2 Pole-Positions (beide von Alonso)
0 beste Rennrunden
WM-Schlussrang 2

2011
1 Sieg (von Alonso)
0 Pole-Positions
3 beste Rennrunden (2 von Felipe Massa, 1 von Alonso)
WM-Schlussrang 3

2010
5 Siege (alle von Alonso)
2 Pole-Positions (beide von Alonso)
5 beste Rennrunden (alle von Alonso)
WM-Schlussrang 3

2009
1 Sieg (von Räikkönen)
0 Pole-Positions
0 beste Rennrunden
WM-Schlussrang 4

2008
8 Siege (6 von Massa, 2 von Räikkönen)
8 Pole-Positions (6 von Massa, 1 von Räikkönen)
13 beste Rennrunden (10 von Räikkönen, 3 von Massa)
WM-Schlussrang 1

Fazit
So erfolgreich wie 2017 war Ferrari lange nicht mehr.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 11.07., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 11.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Sa. 11.07., 19:00, Sky Sport 2
Formel 2
Sa. 11.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 11.07., 19:30, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Sa. 11.07., 19:30, Sport1
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
Sa. 11.07., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 11.07., 20:50, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 11.07., 21:45, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Sa. 11.07., 22:10, Motorvision TV
Tour European Rally
» zum TV-Programm
19