MotoGP: Das hatte Ducati anders geplant

Ron Walker tot, Vater des Australien-GP in Melbourne

Von Mathias Brunner
Ron Walker

Ron Walker

​Der Geschäftsmann Ron Walker hatte den Grossen Preis von Australien 1996 nach Melbourne gebracht. Nun ist der frühere Bürgermeister der australischen Metropole im Alter von 78 Jahren dem Krebs erlegen.

Ron Walker ist tot. In der australischen Stadt Melbourne wird er als mit allen Wassern gewaschener Geschäftsmann und Bürgermeister der Stadt in Erinnerung bleiben, er hatte das Amt von 1974 bis 1976 inne. In Rennsportkreisen ist er jener Mann, der den Grossen Preis von Australien von Adelaide nach Melbourne holte.

Denn der erste Grosse Preis von Australien fand 1985 nicht in Melbourne, sondern im südaustralischen Adelaide statt. Zur Saison 1996 hin angelte sich Melbourne den grössten Rennanlass des Landes, seither gehört das Rennen im Albert-Park zum festen Programm der Formel 1, meist als Saisoneröffnung.

Immer wieder hat es Pläne gegeben, Melbourne das Rennen abspenstig zu machen. Fast jährlich kursierten im Januar oder Februar Gerüchte, wonach der Melbourne-GP vor dem Aus stehe.

Ron Walker sah das stets mit grösster Gelassenheit. Der frühere Bürgermeister wusste ganz genau, wie man lautstark auf der Medientastatur klimpert. Sein Rennen, traditionellerweise der Saisonbeginn (2018 am 25. März), ist ein enormer Zuschauererfolg, selbst wenn der Staat Victoria Jahr um Jahr tüchtig drauflegen muss – denn auch die Australier haben mit dem früheren Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone eine hohe Antrittsgebühr ausgehandelt. Selbst wenn regelmässig mehr als 300.000 Fans zum Rennwochenende kommen, reichen die Einnahmen aus dem Kartenverkauf nicht, um die Kosten zu decken.

Ron Walker war das nicht egal, aber für ihn hat immer die Werbewirksamkeit des Rennens überwogen. Ron Walker war es auch, der die Commonwealth Games 2006 nach Melbourne holte.

Walker hat zusammen mit seinem Geschäftspartner Lloyd Williams «Crown Casino» gegründet. Bis heute ist der Casino-, Hotel- und Unterhaltungskomplex die grösste Touristenattraktion des Staates Victoria, was die Einnahmen angeht. Williams sagt in der Tageszeitung Herald Sun: «Ich kannte Ron 60 Jahre lang. Sein Beitrag für die Stadtregierung, weit über seine Arbeit als jüngster Bürgermeister hinaus, ist immens. Handel, Sport, Erziehung, Gesundheitswesen, alles wurde von Ron vorangetrieben. Du triffst in deinem Leben nicht viele Menschen, die wie Ronald sind. Er war von stählernem Charakter und scheinbar unerschöpflicher Energie.»

2012 wurde bei Ron Walker Krebs diagnostiziert, seit Jahren lebte er mit Medikamenten, jeder Tag war geschenkt. Einen Teil seines 800-Millionen-Vermögens setzte er sich dafür ein, dass ein Experimental-Medikament aus den USA zu einem bezahlbaren Preis auf den australischen Markt gebracht wird. Dazu gründere er ein eigenes Pharma-Unternehmen.

Ron Walker hinterlässt seine Gattin Barbara und drei erwachsene Kinder.

Williams weiter: «Ron liess nie nach. Es war nicht nur seine Energie, er konnte den Enthusiasmus von Menschen entzünden. Er brachte den Grand Prix zu uns, dann die Commonwealth Games.»

Walker arbeitete drei Jahre lang als Bürgermeister von Melbourne, von 1987 bis 2002 war er Schatzmeister der Liberalen Partei. Später widmete er sich wieder mehr seinen Geschäften und wurde Chef des australischen Grand-Prix-Organisationskomitees (Australian Grand Prix Corporation, AGPC). Walker leitete die Geschicke der AGPC 22 Jahre lang.

Matthew Guy, Oppositionsführer im Bundesstaat Victoria, fasst es vielleicht am treffendsten zusammen: «Ron Walker liebte Melbourne und den Staat Victoria. Seine Grossherzigkeit hat viele Leben verändert. Sein Vermächtnis besteht darin, Victoria in der ganzen Welt bekannt zu machen. Ein Australien ohne Ron Walker ist ein ärmeres Australien.»

Was ihn als Geschäftsmann ausmachte, führte auch zu seinem Spitznamen: 1A. War Ron Walker auf Reisen, war er selten auf einem anderen Platz im Flugzeug zu finden.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 23:00, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 20.07., 23:30, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Sa. 20.07., 23:45, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • Sa. 20.07., 23:55, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 21.07., 00:50, National Geographic
    Faszination Supercars
  • So. 21.07., 01:15, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 01:25, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • So. 21.07., 02:15, ServusTV
    Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm
6