Endlich Frankreich-GP in Le Castellet: Vieles ist neu

Von Mathias Brunner
Formel 1

​​Der Motorsport kehrt heim zum ältesten aller Grands Prix: Die erste Ausgabe fand schon 1906 statt, in Le Mans. Seit 2008 musste «La Grande Nation» auf die GP-Rückkehr warten, nun wird in Le Castellet gefahren.

Formel-1-CEO Chase Carey hatte versprochen, dass die Formel 1 ihre Präsenz im Kernmarkt Europa festigen werde. Die Umsetzung heisst in diesem Jahr: Wir werden einen Grossen Preis von Deutschland haben (auf dem Hockenheimring), und nach zehn Jahren Pause kehrt der älteste aller Grands Prix zurück, der Grosse Preis von Frankreich.

Bei der Rückkehr der Formel 1 auf den «Circuit Paul Ricard» unweit von Le Castellet wird es jedoch auf der 1,8 Kilometer langen Mistral-Geraden nicht durchgehend Vollgas geben, die Passage wird mit einer Schikane entschärft. Es wurden zu hohe Geschwindigkeiten befürchtet.

Als die Formel 1 1971 erstmals auf die Rennstrecke des Apéritiv-Herstellers Paul Ricard ausrückte, waren die Fahrer beeindruckt: Alleinstellungsmerkmal des damals 5,81 Kilometer langen Kurses war die fast zwei Kilometer lange Mistral (benannt nach dem forschen Wind), von dort ging es volle Kanne in die Mut-Rechtskurve Signes.

Nach dem tödlichen Unfall von Elio de Angelis 1986 in der S-Kurvenkombination Verrerie wurde der Kurs aus Sicherheitsgründen kürzer: Von 1986 bis 1990 fand das Rennen vier Mal auf der nur 3,813 km langen Piste statt. Ab 1991 wurde der Grand Prix de France auf der Piste von Magny-Cours ausgetragen, bis einschliesslich 2008.

Für die Neuauflage des Rennens haben sich die Organisatoren glücklicherweise für die lange Version der Paul-Ricard-Strecke entschieden. Allerdings werden die GP-Renner nicht auf der ganzen Mistral-Geraden hinunter heizen. Zu gross ist die Angst, dass die Autos bei allfälligen Problemen in der Signes zu wenig Sturzraum hätten. Nein, vielmehr werden die Formel-1-Autos ungefähr nach Hälfte der Geraden in die sogenannte Chicane Nord abbiegen, um nach dieser Links-Rechts-Kombination wieder auf die Mistral zurückzukehren (siehe unsere Karte).

Diese Pistenführung ist 5,842 km lang, das ergibt eine Renndistanz von 53 Runden (= 309,626 km). Gemäss Formel-1-Reglement besteht die GP-Distanz aus 305 Kilometern plus den Rest einer Runde. Einzige Ausnahme: Monaco.

Die Schikane ist nicht die einzige Änderung, wie Pistenbotschafter Jean Alesi erklärt. Der 54jährige Südfranzose mit sizilianischen Wurzeln, der 1989 in Le Castellet sein Formel-1-Debüt gab (Vierter im Tyrrell): «Die erste Links nach Start und Ziel wird mehr zumachen, dafür wird der Kurvenausgang verbreitert. Wir erhoffen uns davon, dass die Fahrer diese Kurve stärker anbremsen müssen, was Überholmanöver begünstigt.»

Die Passage Sainte-Beaume wird vergrössert. Der 201fache GP-Teilnehmer Alesi sagt: «Hier bereiten die Fahrer ihre Angriff vor der Mistral-Schikane vor, dazu wollen wir ihnen eine bessere Möglichkeit schenken.»

Ebenfalls geändert wird die letzte Kurve vor Start und Ziel, die so genannte Pont. Der früherer Ferrari-Werksfahrer Alesi erläutert: «Die Pont wird am Eingang, aber auch am Ausgang verbreitert, wir wollen, dass hier idealerweise zwei Autos nebeneinander auf die Start/Ziel-Geraden einbiegen.»

An den Randsteinen wird nichts geändert, je nach Bedarf behalten es sich die Regelhüter des Autoverbands FIA vor, an gewissen Stellen schlafende Polizisten zu legen, also Schweller, die einen Wagen nachhaltig bremsen.

Die Südfranzosen werden zusätzliche 1,8 Kilometer Altreifen bereitlegen, an verschiedenen Stellen kommen auch TecPro-Barrieren zum Einsatz.

Der Grosse Preis von Frankreich ist auf eine Laufzeit von fünf Jahren, also bis Ende 2022 ausgelegt, mit einer Option auf fünf weitere Jahre.

In Le Castellet wurde zwischen 1971 und 1990 bereits vierzehn Mal der Frankreich-GP gefahren.

Das lange Warten

Seit dem Aus für den Magny-Cours-GP nach Ausgabe 2008 war in Frankreich auf Regierungsebene viel geredet worden und wenig passiert. Immer wieder war von einem neuen Projekt im Grossraum Paris die Rede (aufgrund strenger Umweltschutz-Bestimmungen so gut wie unmöglich umzusetzen), dann von der Rückkehr nach Südfrankreich (Fragezeichen in Sachen Infrastruktur), auch ein Comeback von Magny-Cours wurde nicht ausgeschlossen.

Die Rennstrecke Paul Ricard gehört heute einer Familienstiftung von Bernie Ecclestone. Der hatte gehöhnt: «Es gibt einfach keine brauchbare Rennstrecke in Frankreich. Wir sind aus Frankreich weggegangen, weil das Rennen dort keinen Sinn mehr machte. Klar könnte Frankreich wieder einen Grand Prix haben, aber am alten Ort hat das aber niemanden interessiert.»

Mit dem alten Ort hatte der 85jährige Engländer Magny-Cours gemeint. Der Engländer hat wiederholt über die rückständige Infrastruktur der Anlage in Zentralfrankreich geschimpft.

Um das übliche Verkehrschaos früherer Frankreich-GP in Paul Ricard zu verhindern, wollen die Organisatoren am Renntag maximal 70.000 Zuschauer auf die Anlage lassen. Zudem wird ein besonderes Verkehrsleitsystem aufgestellt. Wie sich das bewährt, werden wir in wenigen Tagen erfahren.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 24.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 24.10., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 24.10., 19:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 24.10., 20:15, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Morocco Desert Challenge
» zum TV-Programm
6DE