Mercedes warnt: Rundenzeiten nicht überbewerten!

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Das Mercedes-Team rückte am Trainingsfreitag mit einem umfangreichen Chassis-Update aus. Die erste Bilanz fällt positiv aus. Dennoch bleibt die Teamführung vorsichtig, wenn es um die Prognose für den Österreich-GP geht.

Für Mercedes gestaltete sich der Trainingsfreitag auf dem Red Bull Ring zwar arbeitsreich, aber auch erfreulich. Denn die Mannschaft von Toto Wolff und Niki Lauda brachte zum neunten WM-Lauf in Spielberg ein umfangreiches Chassis-Update mit, nachdem es beim vorangegangenen GP-Wochenende in Frankreich bereits die neueste Version der Antriebseinheit aus Brixworth eingeführt hatte.

Und die überarbeiteten Seitenkästen, der neue Unterboden, die Neuerungen an den Luftleitelementen, am Heckflügel und am Diffusor sowie die neuen Rückspiegel zeigten Wirkung: In beiden Sessions waren die Silberpfeil-Piloten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas die schnellsten Fahrer auf der Bahn – wobei der WM-Leader die Nase jeweils vorne hatte.

Den starken Auftakt will das Weltmeister-Team aber nicht überbewerten, wie Mercedes-Chefingenieur Andrew Shovlin betont: «Ferrari gelingt normalerweise ein grosser Schritt vom Freitag auf den Samstag. Aus diesem Grund messen wir den Rundenzeiten von heute keine allzu grosse Bedeutung bei. Stattdessen werden wir an den Punkten arbeiten, die beide Fahrer hervorgehoben haben und sehen, ob wir morgen noch etwas mehr Pace finden können.»

Grundsätzlich funktioniere das neue Aero-Kit aber wie gewünscht, erklärt der Brite: «Glücklicherweise scheint alles wie erwartet zu funktionieren. Beide Fahrer waren ab der ersten Ausfahrt im ersten Training mit dem Auto zufrieden und wir mussten keine grossen Veränderungen vornehmen, um es ins Fenster zu bringen.»

«Im zweiten Training war es etwas kniffliger, da die Balance nicht ganz so gut war und es fühlte sich so an, als ob wir auf einer Runde noch nicht alles aus den ultraweichen Reifen herausgeholt hätten», erklärte Shovlin aber auch selbstkritisch. Und er verriet: «Lewis ist seine schnellste Rundenzeit sogar auf den weichen Reifen gefahren. Valtteri war mit seinem Auto im Renntrimm zufrieden und sein Tempo ist ermutigend. Lewis fühlte sich auf seinem Long Run auf dem ultraweichen Reifen nicht ganz wohl, aber auf der weichen Mischung sah er stark aus.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 22.04., 11:25, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Do.. 22.04., 12:50, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 22.04., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 22.04., 15:30, Arte
    Amerika mit David Yetman
  • Do.. 22.04., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 22.04., 15:45, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 22.04., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 22.04., 16:20, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Emilia Romagna 2021: Die Analyse, Highlights aus Imola
  • Do.. 22.04., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 22.04., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
» zum TV-Programm
3DE