Formel 1

Japan-GP: Hamilton siegt, neuer Rückschlag für Vettel

Von - 07.10.2018 08:42

Bitterer Japan-GP für Sebastian Vettel: Der Ferrari-Star holte nach einer frühen Kollision mit Max Verstappen als Sechster nur acht Punkte. Der Sieg ging mal wieder an Lewis Hamilton.

Der WM-Zug ist für Sebastian Vettel wohl endgültig abgefahren: Nach einer frühen Kollision mit Max Verstappen (Red Bull Racing) und anschließendem Dreher fiel der Ferrari-Star in der Anfangsphase des Japan-GP bis ans Ende des Feldes zurück und schaffte es am Ende nur auf Platz sechs.

Damit holte der Deutsche zwar noch acht Punkte, doch der Rückstand auf Spitzenreiter Lewis Hamilton ist vier Rennen vor dem Ende der Saison weiter angewachsen.

Denn: Der Mercedes-Superstar feierte einen ungefährdeten und souveränen Start-Ziel-Sieg, es war sein neunter Erfolg des Jahres und der 71. seiner Karriere. Und einer, mit dem er einen großen Schritt in Richtung fünften WM-Titel gemacht hat. Hamilton hat 67 Punkte Vorsprung, bei maximal noch 100 zu holenden Zählern. Heißt: Bereits beim nächsten Rennen in den USA (21. Oktober, Start: 20.10 Uhr) kann er den Sack zumachen.

Hinter Hamilton wurde sein Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas Zweiter, Verstappen fuhr als Dritter ebenfalls auf das Podium. Mit einer beeindruckenden Aufholjagd schaffte es Verstappens Teamkollege Daniel Ricciardo von Startplatz 15 auf Rang vier. Fünfter wurde Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen vor Vettel.

Ebenfalls in die Punkte fuhren die beiden Force-India-Piloten Sergio Pérez und Esteban Ocon auf den Plätzen sieben und neun. Romain Grosjean landete im Haas auf Rang acht, Carlos Mainz holte als Zehnter im Renault immerhin noch einen Punkt.

Turbulente Anfangsphase

Der Start verlief «friedlich»: Hamilton blieb an der Spitze vor Bottas, Verstappen und Räikkönen. Vettel erwischte einen starken Start und schoss sofort nach vorne, verbesserte sich auf Platz sechs., indem er sich die beiden Toro Rossos schnappte. Wenig später überholte Vettel auch Grosjean. 

Der Deutsche profitierte zudem von einer Kollision zwischen Verstappen und Räikkönen. Der Niederländer verbremste sich, rutschte von der Strecke und drängte den Finnen ab, als er wieder zurück auf die Strecke kam. Für seine «Unsafe Re-Entry» kassierte Verstappen eine Fünf-Sekunden-Strafe, Vettel kassierte dadurch auch seinen Teamkollegen.

Bedeutete nach vier Runden, als wegen einer Kollision zwischen Charles Leclerc und Kevin Magnussen das Safety Car herauskam: Hamilton führt vor Bottas, Versrappen, Vettel, Räikkönen, Grosjean, Gasly, Pérez und Ocon.

Kollision von Vettel

Vettel zeigte sich schnell im Rückspiegel von Verstappen und wollte sich den 21-Jährtigen so schnell wie möglich schnappen. Zu schnell, denn in der Spoon griff er Verstappen an, stach innen rein, kollidierte dabei aber mjt dem Niederländer, drehte sich und fiel bis ans Ende des Feldes zurück. Bestraft wurde von den Stewards für den Crash keiner von beiden.

An der Spitze beklagte sich Hamilton über Motoraussetzer, fuhr aber einen Vier-Sekunden-Vorsprung auf Bottas heraus. Ricciardo pflügte derweil munter durch das Feld, hatte sich in den ersten 14 Runden bis auf Platz fünf verbessert. Auch Vettel startete seine Aufholjagd.

Zur Rennmitte führte weiter der Brite vor Bottas, Verstappen blieb nach seinem Stopp vor seinem Teamkollegen Ricciardo. Dahinter lag Räikkönen, der ebenfalls schon an der Box war. Grosjean war Sechster vor Gasly, Sainz und Hartley. Vettel lag nach seinem Stopp auf Platz 16, die Top Ten aber im Blick.

Mercedes ungefährdet

An der Spitze wurde es langweilig, die beiden Mercedes fuhren ungefährdet dem Doppelsieg entgegen. Dafür war der Kampf um Punkte ab Platz sechs spannend und genauso wie die Duelle im Mittelfeld unterhaltsam. In der 39. Runde war das Rennen von Nico Hülkenberg beendet, er muss aufgeben. Vettel war inzwischen Sechster, hatte aber rund 40 Sekunden Rückstand auf Räikkönen, konnte sich also nicht mehr verbessern.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 18.11., 17:10, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 18.11., 17:45, ORF Sport+
Rallye Europameisterschaft
Mo. 18.11., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 18.11., 19:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Mo. 18.11., 19:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Mo. 18.11., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 18.11., 20:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 18.11., 21:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 18.11., 21:55, SPORT1+
Motorsport - Porsche GT Magazin
Mo. 18.11., 22:20, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
» zum TV-Programm