Force India: Sergio Pérez 2019 Handlanger von Stroll?

Von Mathias Brunner
Formel 1

​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Der Unternehmer Lawrence Stroll ist Mehrheits-Besitzer von Force India. Muss Sergio Pérez nun Handlanger für Lance Stroll spielen?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Karl-Heinz Herbert aus Bielefeld wissen: «Seien wir mal ehrlich – im Grunde hat doch Lawrence Stroll den Force-India-Rennstall für seinen Sohn Lance gekauft. Ich frage mich, was sich Sergio Pérez dabei denkt. Hat der Mexikaner keine Angst davor, dass er 2019 zum Handlanger des jungen Stroll wird?»

Ein Blick zurück: Im Sommer 2018 hat der kanadische Unternehmer Lawrence Stroll den Force-India-Rennstall aus dem Gläubigerschutz gerettet, zusammen mit einer Gruppe von Investoren, darunter der kanadische Geschäftsmann Andre Desmarais, Jonathan Dudman (Monaco Sports und Management), Modeunternehmer John Idol und Strolls Geschäftspartner Silas Chou. Es ist nie kommuniziert worden, wie die neuen Force-India-Besitzer den Besitz des Rennstalls unter sich aufgeteilt haben. Aber die Formel-1-Fans wittern schon, wie das läuft, als einer twitterte: «Das Team soll 2019 ja anders heissen, ich schätze mal “Team Stroll”.»

Die Frage nach der Rolle von Pérez liegt auf der Hand und ist dem WM-Siebten von 2016 und 2017 im Rahmen seiner Medienrunden in Abu Dhabi auch gestellt worden. Der Mexikaner hat dabei Folgendes zur Antwort gegeben: «Ich bin sehr angetan davon, wie sich die Dinge bei Force India entwickeln. Ich habe mit vielen Team-Mitgliedern gesprochen, mit den Mechanikern, mit Technikern, mit dem Catering, überall herrscht Aufbruchstimmung. Lawrence Stroll bringt einen unglaublichen Enthusiasmus mit. Sorgen mache ich mir keine. Es liegt im Interesse aller, einschliesslich der Team-Besitzer, dass wir möglichst gute Ergebnisse erzielen. Also müssen wir mit beiden Wagen starke Resultate erzielen.»

Pérez hat sich in den letzten Jahren einen soliden Ruf aufgebaut. Er weiss, wie man Autos ins Ziel bringt, seine siebten Schlussränge von 2016 und 2017 gingen nicht nur auf ein sehr gutes Auto zurück. Und auch die WM 2017 hat er vor seinem Stallgefährten Esteban Ocon abgeschlossen (als Achter, Ocon wurde Zwölfter).

Pérez über Lance Stroll: «Ich kenne ihn kaum. Ich weiss aber, dass er Talent hat. Er hat es im vergangenen Jahr in Baku aufs Siegerpodest geschafft, er ist immer dann besonders gut, wenn die Piste nass ist. Ich glaube, bei Force India erhält er eine erstklassige Chance, seine wahre Begabung unter Beweis zu stellen. Die Saison 2018 ist nicht aussgekräftig. In der Formel 1 zählt das Auto zu 95 Prozent, und jeder weiss, dass Williams in grossen Schwierigkeiten steckte.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.04., 00:25, SPORT1+
Motorsport - ADAC MX Masters
Mo. 06.04., 00:35, ServusTV Österreich
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 00:50, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mo. 06.04., 01:15, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mo. 06.04., 01:30, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
Mo. 06.04., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 06.04., 02:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mo. 06.04., 02:20, ServusTV
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mo. 06.04., 05:30, Eurosport 2
Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
144