Frische Formel-1-Talente: GP-Teams sind aufgewacht

Von Otto Zuber
Formel 1
George Russell

George Russell

2019 werden gleich mehrere Nachwuchshoffnungen ihre erste Saison als Formel-1-Stammpiloten in Angriff nehmen. Und auch die Spitzenteams setzen auf die Jugend – sehr zur Freude von George Russell.

George Russell wird im nächsten Jahr an der Seite von Rückkehrer Robert Kubica für Williams auf Punktejagd gehen. Der 20-jährige Brite ist nicht der einzige Rookie im Feld – mit Alfa Romeo-Sauber-Aufsteiger Antonio Giovinazzi, McLaren-Talent Lando Norris und Toro Rosso-Neuverpflichtung Alexander Albon werden im kommenden Frühjahr drei weitere Piloten ihre erste Saison als Formel-1-Stammpiloten in Angriff nehmen.

Auch die Top-Teams Red Bull Racing und Ferrari geben im nächsten Jahr dem Nachwuchs eine Chance: Beim Rennstall aus Milton Keynes wird neben dem 21-jährigen Überflieger Max Verstappen der Franzose Pierre Gasly ins Cockpit steigen. Der 22-Jährige hat in diesem Jahr seine erste volle GP-Saison für Toro Rosso bestritten. Ferrari schickt neben dem vierfachen Champion Sebastian Vettel Eigengewächs Charles Leclerc auf die Piste. Der Monegasse hat seine Rookie-Saison mit Alfa Romeo-Sauber bestritten und dabei viele gute Auftritte hingelegt.

Für Russell steht deshalb fest: «Die Formel-1-Teams beginnen, das Niveau der Junior-Klassen anzuerkennen. Ich denke, wir alle hatten viel Glück, vor allem Lando und ich. Wir konnten durch unsere Beziehungen zu den GP-Teams bereits einige Jahre Einblick in die Formel 1 bekommen und bei unseren Besuchen am Rennplatz viele wertvolle Erfahrungen sammeln. Natürlich wirst du immer schneller, je mehr du dazulernst, aber ich denke, unsere Fahrer-Generation ist sehr, sehr stark.»

Der diesjährige Formel-2-Meister freut sich auch sehr mit Albon über dessen Aufstieg. Schliesslich hatte der Toro Rosso-Neuzugang eine schwierige Saison meistern müssen, in der Budget-Probleme die Fortsetzung seiner F2-Karriere gefährdet hatten. «Ich freue mich sehr für ihn», sagt Russell über den 22-Jährigen. «Er ist ein grossartiger Fahrer. Er hatte es alles Andere als einfach, dennoch besteht kein Zweifel daran, dass er diese Chance verdient hat. Er hat offensichtlich noch keine Formel-1-Erfahrung, aber ich denke, nach einer Saison wird er in der Lage sein, einige richtig gute Leistungen zu zeigen.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm