Formel 1

Mathias Lauda über Niki Lauda: «Mein Vater kämpft»

Von - 31.01.2019 07:36

​In einem Interview spricht Niki Laudas Sohn Mathias (38) über die Situation seines Vaters Niki nach der überstandenen Lungentransplantation und der Influenza-Erkrankung.

Die Motorsport-Welt hatte zuletzt wieder Sorge um die österreichische Rennlegende Niki Lauda (69), der zum Jahreswechsel an Influenza erkrankt war und sogar den Urlaub mit der Familie auf Ibiza abbrechen musste, um in Wien erneut intensivmedizinisch behandelt zu werden. 

Jetzt spricht Mathias Lauda, der jüngere der beiden Söhne aus Laudas erster Ehe mit Marlene, in einem Interview mit der «Gazzetta dello Sport» über die Situation: «Mein Vater braucht Physiotherapie, um seine Energie zurückzuerlangen. Er trainiert mit grossem Eifer, und ich hoffe, dass wir ihn bald in Form sehen werden.»

Sportwagenfahrer Mathias Lauda gibt zu bedenken: «Mein Vater ist komplexen Operation unterzogen worden und hat schwierige Momente erlebt. Er hat einen sehr starken Charakter und er kämpft. Ich spreche jeden Tag mit ihm.» Der Zusammenhalt in der Familie ist gross: «Wenn ich nicht da bin, dann ist mein Bruder Lucas bei ihm. Jemand von uns ist immer in Wien», berichtet der 38-Jährige.

Die Beziehung zu seinem Vater sei sehr eng, so Mathias Lauda. «Wir besprechen alles. Wir haben eine Beziehung, als wären wir die besten Freunde. Wir sind sehr offen und ehrlich zueinander. Er ist einer der grössten Experten im Motorsport, und von ihm habe ich sehr viel so Mathias Lauda, der zuletzt beim 24-Stunden-Rennen in Daytona einen Ferrari 488 GT3 gefahren hatte, zusammen mit dem früheren portugiesischen Formel-1-Fahrer Pedro Lamy sowie Paul Dalla Lana (USA) und Daniel Serra (BR), sie schieden allerdings aus. In den Jahren 2006 bis 2009 war Mathias Lauda in der DTM bei Mercedes unter Vertrag. Aus der erhofften Formelkarriere ist nie etwas geworden.

Niki Lauda wird am 22. Februar 70 Jahre alt. Der dreifache Formel-1-Weltmeister hatte sich nach einer Lungentransplantation im vergangenen Sommer sowie erfolgreicher Reha rund um die Jahreswende 2018/2019 im Kreise seiner Familie eine Influenza-Infektion eingefangen und sich – erneut in Wien – in Spitalbehandlung begeben. Aufgrund seiner Transplantation und der daraus folgenden immunsupprimierenden Therapie war ein Aufenthalt auf der Intensivstation notwendig.

Lauda will seinen Job als Aufsichtsrats-Chef des Formel-1-Rennstalls von Mercedes weiter mit dem selben Engagement ausführen. Sonst tritt er zum Wohle seiner Gesundheit und der eigenen Familie künftig aber beruflich kürzer. Wie gemeldet hat der Wiener auch die letzten 25 Prozent an seiner Fluglinie Laudaotion an den Ryanair-Konzern verkauft.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Mathias und Niki Lauda 2018 am Red Bull Ring © LAT Mathias und Niki Lauda 2018 am Red Bull Ring

siehe auch

Formel 1

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

Formel 1

F1-Wunschkonzert: Langstrecken-GP und Auto-Tausch

Formel 1

Brendon Hartley: «Das war der härteste Moment»

Formel 1

Kimi Räikkönen: Unter Druck von Antonio Giovinazzi?

Formel 1

Ghosn verteidigt sich: Opfer von Komplott und Verrat

Formel 1

Neuer Silberpfeil: Streckendebüt am 13. Februar

Formel 1

Streit um GP-Zukunft: Rückendeckung für Chase Carey

Formel 1

F1-Rückkehrer Kubica: «Habe realistische Ziele»

Formel 1

Feuer am Dach: Protestbrief von 15 Renn-Promotern

Formel 1

History: Jody Scheckter, vom Baby-Bär zum Biobauer

Formel 1

Nico Rosberg glaubt: «Bottas kann Hamilton nerven»

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Vertraut, doch fremd

Formel 1

Niki Lauda ausgekauft: Ryanair übernimmt Laudamotion

Formel 1

Luca Montezemolo: Schumacher soll bei Ferrari wachsen

Formel 1

Jenson Button über Hamilton: Schumacher kein Thema

Formel 1

Lewis Hamilton: 2019 MotoGP-Test auf Petronas-Yamaha?

Formel 1

Mercedes für Nikita Mazepin: Privat-F1 für Millionär

Formel 1

History: Mehr Spitznamen – Lole, Moco und der Bär

Formel 1

Nico Rosberg: Was er Vettel und Ferrari 2019 zutraut

Formel 1

Fernando Alonso in Daytona: So wertvoll ist sein Sieg

Formel 1

Neben Ferrari, Mercedes, Renault: 10 irre Team-Namen

Formel 1

Nico Rosberg: Im McLaren Senna von Polizei gestoppt

Formel 1

Spass am Hahnenkamm: Verstappen & Vettel in Kitzbühel

Formel 1

Ayrton Senna: So ehrt ihn seine Heimatstadt São Paulo

Formel 1

History: Guy Ligier – Metzger, Rugbyspieler, Racer

Formel 1

Mick Schumacher: So kommt er 2020 in die Formel 1

Formel 1

Renault von Ricciardo und Hülkenberg: 8 irre Designs

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 18.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 18.11., 00:30, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 18.11., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 18.11., 02:55, DMAX
Carinis Classic Cars
Mo. 18.11., 03:35, Motorvision TV
Streetwise - Das Automagazin
Mo. 18.11., 03:50, DMAX
Carinis Classic Cars
Mo. 18.11., 05:00, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 18.11., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mo. 18.11., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit Puls 4 News
Mo. 18.11., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm