Lewis Hamilton: «Müssen noch an der Balance arbeiten»

Von Otto Zuber
Formel 1
Lewis Hamilton

Lewis Hamilton

Am Ende waren es nur 49 Hundertstel, die Lewis Hamilton auf die Tagesbestzeit seines Mercedes Teamkollegen Valtteri Bottas fehlten. Der fünffache Weltmeister war dennoch nicht zufrieden.

Der Trainingsfreitag verlief für das Mercedes-Duo Valtteri Bottas und Lewis Hamilton nicht ganz reibungslos. Vor der Mittagspause wurde der Finne durch ein Ölleck eingebremst, weshalb er nicht mehr dazu kam, einen Longrun zu absolvieren. Am Nachmittag war es dann der fünffache Weltmeister, der mehr Sorgen hatte. So kam es, dass Bottas zum Schluss des Tages 49 Tausendstel schneller als sein Nebenmann blieb.

«Es war ziemlich windig und das Grip-Niveau war auf den drei verschiedenen Reifenmischungen etwas knifflig. Aber wir konnten unser Programm absolvieren und haben jetzt jede Menge Daten, die wir heute Abend analysieren können, um das Auto für morgen abzustimmen», fasste der Brite nach getaner Arbeit zusammen. «Alle haben sehr hart gearbeitet, um das neue Paket an die Strecke zu bringen, das war eine riesige Teamleistung. Es scheint zu funktionieren, aber das ist schwer zu sagen, da diese Strecke ganz anders ist als die Strassen von Baku. Wir müssen noch an der Balance arbeiten, aber es ist positiv für uns, dass wir dabei sind.»

Bottas erklärte seinerseits: «Es ist immer ein interessanter Tag, wenn man neue Teile am Auto testet, um ein Gefühl dafür zu bekommen, ob sie die erwartete Performance bringen. Das Auto fühlte sich heute richtig gut an, ganz anders als während der Wintertestfahrten. Es scheint, als ob sich unsere Performance in den Kurven verbessert hat.»

«Die Balance auf einer Runde ist ebenfalls besser geworden, es sieht also so aus, als ob wir uns seit dem Winter in die richtige Richtung entwickelt hätten. Heute war ein guter Tag, aber es ist erst Freitag und Ferrari ist sehr nah dran. Wir scheinen gute Fortschritte erzielt zu haben, aber wir müssen abwarten, wie es morgen aussieht», fügte der 29-Jährige an.

Mercedes-Chefingenieur Andrew Shovlin bestätigte: «Es ist kein Geheimnis, dass wir hier bei den Testfahrten im Winter nicht sehr stark gewesen sind. Deshalb sind wir happy damit, heute eine vernünftige Pace auf kurzen und längeren Ausfahrten gezeigt zu haben. Valtteri kam heute etwas besser mit dem Auto zurecht als Lewis, aber beide haben ein paar Kurven, in denen es nicht ganz wie gewünscht läuft. Dadurch ist das Auto manchmal etwas schwierig.»

«Im ersten Training gab es ein Ölleck am Fahrzeug von Valtteri, weshalb er am Ende der Session keinen Longrun mehr fahren konnte. Zum Glück scheint das Problem keinen Schaden verursacht zu haben und wir konnten zum Beginn des zweiten Trainings wieder auf die Strecke fahren. Wir hatten heute auch einige neue Teile am Auto. Entsprechend werden wir am Abend die Daten prüfen, um zu sehen, ob alles wie erwartet funktioniert» schilderte der Ingenieur.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 25.05., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 25.05., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 25.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 25.05., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 25.05., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 25.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mo. 25.05., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 25.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mo. 25.05., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 25.05., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm