Robert Kubica (Williams): «Alles viel schlimmer»

Von Rob La Salle
Formel 1
Robert Kubica

Robert Kubica

​Williams hat es zum zweiten Mal in Folge geschafft, das schlechteste Auto im Formel-1-Feld zu bauen. Besserung ist nicht in Sitz, im Gegenteil. Robert Kubica: «In Monaco ist alles noch viel schlimmer.»

Allen Traditionalisten unter den Formel-1-Fans (und davon gibt es sehr viele) blutet das Herz: Niemand will den grossen Williams-Rennstall so am Boden sehen. Das dritterfolgreichste Formel-1-Team der WM-Historie hat es zum zweiten Mal in Folge geschafft, das schlechteste Auto im Feld zu bauen. Technikchef Paddy Lowe ist entmachtet, Ex-Technikchef Patrick Head ist als Sonderberater zurück, aber auch der knorrige Engländer kann keine Wunder vollbringen, schon gar nicht mit solch einer Gurke von Rennauto.

Der Pole Robert Kubica lag im zweiten freien Formel-1-Training nur eine Zehntelsekunde hinter seinem Stallgefährten George Russell, aber was nützt das, wenn Lewis Hamilton vier Sekunden pro Runde schneller um den Monaco-Kurs wetzt?

GP-Sieger Kubica nach seinen ersten Monaco-Runden in neun Jahren: «Monaco betont die Schwächen unseres Autos, hier ist alles noch viel schlimmer. Weil unser Auto zu wenig Abtrieb aufbaut, kämpfen wir auf diesem Kurs noch mehr mit mangelndem Grip als anderswo. Das Fahrgefühl ist nicht besonders angenehm, wie es leider zu erwarten war. Du hoffst immer auf eine Überraschung, aber die Wahrheit ist – in dieser Branche gibt es nur selten Wunder.»

«Zu wenig Abtrieb, nicht genügend Grip, so kämpfst du in Monaco mit auf den Rücken gebundenen Händen. Hier dreht sich alles um das Vertrauen, das du schrittweise aufbauen musst, um richtig schnell zu sein. Nur dann holst du alles aus dem Fahrzeug.»

Für Mercedes-Junior George Russell kommt das «wenig überraschend. Auf solch einem Strassenkurs wünscht du dir ein gleichmässiges Fahrverhalten, das bringt Vertrauen. Wir haben nichts davon. Wir müssen aus unserer schlechten Situation das Beste machen. Unsere ganze Saison ist eine einzige Herausforderung, da spielt es auch keine Rolle mehr, wenn es dabei eine für uns besonders üble Bahn gibt. Barcelona ist als Rennstrecke aussagekräftiger, und da lief es besser als erwartet. Das ist für uns wichtiger als die Leistungsfähigkeit in Monte Carlo.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:55, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Fr. 27.11., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 21:45, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 27.11., 22:40, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 27.11., 23:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Fr. 27.11., 23:10, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 23:10, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE