Piero Ferrari: «Für uns siegte Vettel in Montreal»

Von Rob La Salle
Formel 1
Ferrari-Vizepräsident Piero Ferrari mit Teamchef Mattia Binotto

Ferrari-Vizepräsident Piero Ferrari mit Teamchef Mattia Binotto

Ferrari-Vizepräsident Piero Ferrari stellt klar: Für die Scuderia aus Maranello bleibt es trotz der Bestätigung der umstrittenen 5-sec-Strafe von Kanada dabei: Sebastian Vettel holte in Montreal den Sieg.

In der Statistik wird der diesjährige Sieg im Kanada-GP auf ewig Lewis Hamilton zugesprochen, obwohl der Mercedes-Star die Ziellinie als Zweiter hinter Sebastian Vettels Ferrari gekreuzt hatte. Doch der vierfache Champion aus Deutschland hatte für einen Ausritt im Spitzenduell mit dem WM-Leader im Silberpfeil eine umstrittene 5-sec-Zeitstrafe aufgebrummt bekommen, die ihn schliesslich auf den zweiten Platz zurückwarf.

Ferrari versuchte daraufhin aufgrund neuer Beweise eine Neubewertung der Szene durchzusetzen, doch damit blitzte die Scuderia vor den Regelhütern ab. Auch in Spielberg entschieden die Stewards gegen die Roten – indem sie das Spitzenduell zwischen Max Verstappen und Charles Leclerc samt des Kontakts, zu dem es beim entscheidenden Überholmanöver kam, als normale Rennszene bewerteten und auf eine Strafe verzichteten – womit der sichtlich frustrierte Charles Leclerc mit dem zweiten Platz Vorlieb nehmen musste.

Für Ferrari-Vizepräsident Piero Ferrari, Sohn des legendären Firmengründers Enzo Ferrari, ist das schwer nachvollziehbar. Deshalb beharrt der älteste GP-Rennstall der Welt darauf, dass Vettel der Sieger von Kanada ist, wie der Vizepräsident der italienischen Sportwagenschmiede gegenüber den italienischen Kollegen von «Il Resto del Carlino» betonte: «Die Position von Ferrari ist klar, Vettel holte den Sieg in Montreal. In seinem Fall wurden die Regeln buchstäblich angewendet, was in Zeltweg nicht der Fall war.»

Der 74-Jährige nutzte auch die Gelegenheit, um die Mannschaft aus Maranello für die jüngsten Fortschritte zu loben: «Im vergangenen Monat haben Vettel und Leclerc zusammen zwei Pole-Positions geholt und in beiden Fällen konnten sie bis zum Fallen der Zielflagge ganz vorne mitkämpfen. Selbst inmitten aller externer Kontroversen hat es die Mannschaft geschafft, auf alle Schwierigkeiten zu reagieren, und das ist sehr positiv.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 08.08., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 08.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Sa. 08.08., 18:45, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Sa. 08.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Sa. 08.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 08.08., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 08.08., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Bundesliga und Prohaska 65.Geburtstag
Sa. 08.08., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 08.08., 21:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Qualifikation 1977 Türkei - Österreich mit Prohaska-Tor
Sa. 08.08., 21:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Qualifikation 1978 Türkei - Österreich
» zum TV-Programm
20