Formel 1

Rennleiter Michael Masi: Einheitliche Strafe kommt

Von - 16.08.2019 13:57

​Formel-1-Rennleiter Michael Masi hat mit den Teams eine Einigung gefunden: Die Strafe für einen «unsafe release» im Rennen, also für gefährliches Losfahrenlassen in der Boxengasse, wird vereinheitlicht.

Beim Thema «unsafe release» kennt der Autoverband FIA kein Pardon. Wenn ein Rennstall beispielsweise ein Auto mit nicht festgezurrtem Rad auf die Bahn lässt oder wenn dem Fahrer die Freigabe gegeben wird, obschon er damit einem Gegner vor die Karre fährt, dann setzt es Strafen, zum Teil empfindlich hohe. Was die Teamchefs aufhorchen liess: eine Szene in Hockenheim. Da wurde Charles Leclerc das Signal zum Losfahren gegeben, obschon der Haas-Renner von Romain Grosjean daherkam. Der Genfer musste hart bremsen. Danach gab es für Ferrari jedoch lediglich eine Geldstrafe.

Die GP-Teams monierten: Wenn für solche eine Aktion eine Strafe in Höhe von 5000 Euro ausgesprochen wird, dann ist das einfach nicht hart genug. Es könnte sogar dazu ermuntern, in Sachen Freigabe grenzwertig zu arbeiten, um einen Rang zu gewinnen, schliesslich bezahlt ein Top-Team den Betrag von 5000 Euro aus der Portokasse.

Nach Diskussionen im Rahmen des Grossen Preises von Ungarn hat Rennleiter Michael Masi erklärt: «Wir haben uns sehr ausführlich über dieses Thema unterhalten. Wir sind übereingekommen, dass wir künftig für einen ‘unsafe release’ im Grand Prix eine Zeitstrafe aussprechen, ungeachtet dessen, ob ein Fahrer dadurch einen Vorteil erhalten hat oder nicht. Bislang haben wir hier den Unterschied gemacht. Die Teams finden das gut so und sind einverstanden.»

«Dies zeigt, dass wir jeweils offen sind für Vorschläge. Wenn die Rennställe mit unserer Herangehensweise nicht zufrieden sind und als Einheit eine Änderung vorbringen, dann hören wir ihnen zu. Was für gefährliches Losfahrenlassen im Training und in der Quali passiert, das ist etwas Anderes, aber fürs Rennen haben wir uns auf eine Zeitstrafe geeinigt.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Solche Szenen will die FIA nicht sehen © LAT Solche Szenen will die FIA nicht sehen Rennleiter Michael Masi © LAT Rennleiter Michael Masi
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Monza - Charles Leclerc nach dem Ferrari Heimsieg

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News Live

Mi. 18.09., 19:15, Sport1


Servus Sport aktuell

Mi. 18.09., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Mi. 18.09., 19:35, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Mi. 18.09., 21:50, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 22:05, Eurosport 2


Formula E Street Racers

Mi. 18.09., 22:30, ORF Sport+


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 22:35, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 23:05, Eurosport 2


car port

Mi. 18.09., 23:15, Hamburg 1


SPORT1 News Live

Mi. 18.09., 23:15, Sport1


Zum TV Programm