Mercedes-Junior George Russell: Gefährlicher Fehler

Von Mathias Brunner
Formel 1
George Russell

George Russell

​Williams-Fahrer George Russell hatte erneut ein sehr gutes Qualifying gezeigt, aber diese Arbeit ist für die Katz, weil sich er Mercedes-Junior einen gefährlichen Fehler erlaubt hat – fünf Startränge zurück!

George Russell liess erneut aufhorchen: Wie auf dem Red Bull Ring und auf dem Hungaroring zeigte der 22jährige Williams-Pilot ein hervorragendes Abschlusstraining – Rang 13 im ersten Quali-Segment, später Rang 15. Aber diese Ausgangslage kann der englische Mercedes-Nachwuchsfahrer nicht nutzen, weil er am Sonntagabend von den Rennkommissaren eine Strafe erhielt.

Tim Mayer (USA), Paolo Longoni und Emanuele Pirro (Italien) sowie Steve Stingwell (England) kamen zum Urteil: Russell hatte nicht markant genug verlangsamt, als sich sein Williams-Stallgefährte Nicholas Latifi im ersten Quali-Teil einen Dreher leistete.

Russell gab zwar über Funk an, er sei vom Gas gegangen, aber die Analyse zeigte, dass George seine schnellste Runde exakt zu jenem Zeitpunkt erzielte. Die FIA-Experten rügten, dass Russell von seinem Team keine Anweisung erhalten, seine Runde abzubrechen.

Ergebnis: Fünf Ränge zurück, damit muss George Russell zum Heimrennen als Letzter losfahren.

George Russell erklärte vor den Kommissaren, er habe in Kurve 7 (Luffield) nur kurz eine gelbe Flagge sehen können, er hätte gedacht, es handle sich um eine einzelne gelbe Flagge, nicht um eine doppelte.

Rennleiter Michael Masi hatte vor dem GP-Wochenende von Silverstone den Rennställen eine Direktive geschickt und die Wichtigkeit von gelben Flaggen als Gefahrenhinweis betont. Eine einzelne gelbe Flagge bedeutet «Achtung, Gefahr! Geschwindigkeit verlangsamen!». Eine doppelte geschwenkte Flagge bedeutet «Achtung, grosse Gefahr! Notfalls sofort anhalten!»

Die Rennkommissare in ihrer Urteilsbegründung: «Das Team hätte Russell besser unterstützen müssen, dennoch kann es nicht sein, dass ein Fahrer seine beste Runde fährt, ausgerechnet zum Zeitpunkt, wenn er mit Temporeduktion auf eine Gefahrensituation reagieren sollte.»

Russell erhielt zu den fünf Rängen zurück überdies drei Strafpunkte.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 10.08., 18:10, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 10.08., 18:40, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 10.08., 19:05, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 10.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 10.08., 19:30, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 10.08., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Björn Borg Story vom 11.04.1983
Mo. 10.08., 20:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Wayne Gretzky Portrait vom 21.03.1988
Mo. 10.08., 21:10, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Portrait Carl Lewis vom 20.01.1986
Mo. 10.08., 21:30, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mo. 10.08., 21:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Portrait Alberto Tomba vom 18.01.1988
» zum TV-Programm
24