Hamilton-Verstappen: «Beide müssen Revier markieren»

Von Andreas Reiners
Max Verstappen und Lewis Hamilton

Max Verstappen und Lewis Hamilton

Der heiße Titellkampf zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen geht am kommenden Wochenende in Russland weiter. Alex Wurz geht davon aus, dass es früher oder später erneut knallen wird.

Zweimal hat es in dieser Saison der Formel 1 zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton geknallt. Zum einen in Silverstone, als Max Verstappen nach einer Kollision der beiden Titelrivalen böse abflog.

Und zuletzt in Monza, als keiner der beiden Fahrer nachgeben wollte und beide ausfielen. Im ersten Fall wurde Hamilton wegen des größeren Schuld-Anteils bestraft, im zweiten Verstappen. Kehrt jetzt ein wenig Ruhe ein?

Eher nicht, meint Ex-Pilot Alex Wurz, denn das wird nicht das Ende der Fahnenstange gewesen sein, so der Östeerreicher.

«Ich halte das für sehr wahrscheinlich, um ehrlich zu sein», sagte Wurz bei Sky Sport F1. «Beide müssen ihr Revier markieren. Das ist Sport, wenn man Boxen, Fußball, Handball oder was auch immer beobachtet - wenn zwei Große aufeinandertreffen, passiert so etwas.»

Für Wurz sind übrigens beide Unfälle Rennzwischenfälle gewesen, wie er betont. Und er hofft, dass es zwischen den beiden weiter fair bleibt.

«Außerhalb des Autos spreche ich mit beiden, und sie reden miteinander, und sie haben großen Respekt voreinander, was wirklich schön zu sehen ist», erklärte er. «Aber auf der anderen Seite, auf der Strecke, heißt es: 'Hey, wir sind hier, um zu kämpfen, wir sind hier, um die Formel-1-WM zu gewinnen'.»

«Sie müssen kämpfen, das ist ein Teil des Spiels. Hoffentlich mit dem nötigen Respekt vor dem eigenen Team und den eigenen Ergebnissen, und nicht nur voreinander, denn um Erster zu werden, muss man ins Ziel kommen, also können sie sich nicht zu viele Ausfälle leisten.»

Auf die Frage, ob er den Fahrern, denen er eine «breite Brust und ein großes Renn-Ego» attestierte, einen Rat geben würde, fügte Wurz hinzu: «Es wird ein Gespräch geben, aber man es davon trennen, im Auto zu sitzen und solche Entscheidungen zu treffen.»

«Sie sind auch nur Menschen, und sie waren wütend, beide wegen der schlechten Boxenstopps und der Entwicklung des Rennens, und man weiß, dass man nur eine Chance hat. In diesem Fall sind vielleicht beide unter diesem Druck zusammengebrochen und es kam zu dem Crash.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 19.01., 18:05, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mi.. 19.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 19.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 19.01., 19:25, Sky Nostalgie
    Die fliegenden Ärzte
  • Mi.. 19.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi.. 19.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 19.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 19.01., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
  • Mi.. 19.01., 23:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 20.01., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
» zum TV-Programm
7DE